Sozialbetrug! Razzia in Hamburg deckt erhebliche Missstände auf

Hamburg - Mit einer Razzia in Hamburg sind Polizei und Behörden am frühen Donnerstagmorgen gegen ausbeuterische Strukturen in einem Wohnkomplex vorgegangen.

Ein Polizeiauto steht vor einem Mietkomplex in Hamburg-Steilshoop.
Ein Polizeiauto steht vor einem Mietkomplex in Hamburg-Steilshoop.  © Magdalena Tröndle/dpa

Beteiligt waren rund 300 Mitarbeiter von Sozialamt, Bezirksamt, Jobcenter, Steuerfahndung, Polizei und Zoll.

"Unser Ziel ist es, Hinweisen nachzugehen, Informationen zu sammeln und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen", sagte der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich.

Überprüft wurde den Angaben zufolge insbesondere die Wohn- und Mietsituation der in dem Gebäude im Schreyerring lebenden Menschen, ihre Arbeitsverhältnisse und ihre allgemeine Lebenssituation. "Wir haben Hinweise darauf, dass es hier eine Überbelegung geben könnte", sagte Helfrich.

Bei vergangenen Aktionstagen seien teils erhebliche Missstände aufgedeckt worden. So seien Wohnungen teils nur zimmer- oder gar bettenweise vermietet worden. Es habe auch Klagen zu Schädlingsbefall gegeben.

Nach Angaben des Sprechers erhalten etliche der Bewohner Sozialleistungen. Viele der Menschen kämen aus dem osteuropäischen Raum.

"Menschen kommen her, man macht ihnen Versprechungen, dass es viel Geld und einen Job gibt und dass man leicht eine Wohnung findet", sagte Helfrich. Ausbeuterische Strukturen ergäben sich oft, wenn Arbeitgeber und Vermieter identisch seien.

Mit einer Razzia sind Polizei und Behörden gegen ausbeuterische Strukturen in einem Mietkomplex vorgegangen. (Symbolbild)
Mit einer Razzia sind Polizei und Behörden gegen ausbeuterische Strukturen in einem Mietkomplex vorgegangen. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: Magdalena Tröndle/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0