Böllerverbot in diesen Städten? Entscheidung ist gefallen

Hamburg/Sylt – Kein Feuerwerke mehr an Silvester? Der Vorstoß der Deutschen Umwelthilfe für ein Böllerverbot in Städten (TAG24 berichtete) läuft im Norden weitgehend ins Leere.

Feuerwerkskörper explodieren am Neujahrstag an der Elbphilharmonie.
Feuerwerkskörper explodieren am Neujahrstag an der Elbphilharmonie.  © Axel Heimken/dpa

In Hamburg, Kiel und Lübeck sind keine Verbote privater Silvester-Feuerwerke geplant, wie ein Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Die Umwelthilfe hatte ihren Vorstoß mit der Feinstaubbelastung begründet.

Sie beantragte nach eigenen Angaben Feuerwerk-Verbote in 98 deutschen Städten, darunter auch Brunsbüttel, Flensburg, Hamburg und Kiel.

Die Stadt Kiel hält ein Verbot der Böller zur Luftreinhaltung nicht für sinnvoll. Allerdings hat die Ratsversammlung die Verwaltung beauftragt, ein Konzept für ein zentrales Stadt-Feuerwerk zum Jahreswechsel zu erarbeiten, wie ein Stadtsprecher sagte.

Ein solches Angebot biete die Chance, "den Anteil von privatem Feuerwerk deutlich zu reduzieren", heißt es in dem auf Antrag der FDP beschlossenen Papier. Es könnte frühestens zum Jahreswechsel 2020/21 stattfinden.

Die Böller machen nicht nur Müll, sondern belasten auch die Umwelt.
Die Böller machen nicht nur Müll, sondern belasten auch die Umwelt.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Titelfoto: Axel Heimken/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0