Bittere Niederlage für Veranstalter: Tennis-Turnier verliert EM-Status

Hamburg - Herber Rückschlag für die Veranstalter des Tennis-Turniers am Hamburger Rothenbaum! Die Veranstaltung darf nun doch nicht wie bereits verkündet als Europameisterschaft ausgetragen werden.

Veranstalter Peter-Michael Reichel und seine Tochter Sandra stellten im Februar die Pläne zur Tennis-EM in Hamburg vor.
Veranstalter Peter-Michael Reichel und seine Tochter Sandra stellten im Februar die Pläne zur Tennis-EM in Hamburg vor.  © DPA

Die Titelkombination aus Hamburg Open und European Championship sei bei der Spielervereinigung ATP "nicht erwünscht gewesen", sagte Turnierveranstalter Peter-Michael Reichel.

"Wir haben den Titel im Januar bei der ATP eingereicht, und er ist auch bestätigt worden, sagte er.

Doch anschließend hätten sich andere Turnierveranstalter beschwert. In Rom, Madrid und Monte Carlo finden ebenfalls drei große Sandplatz-Turnier statt, alle drei sogar im Vorfeld des zweiten Grand-Slam-Turniers, den French Open. Durch die Umbenennung des Hamburger Turnieres haben sie um ihren Status gefürchtet.

Laut Reichel soll das Turnier am Rothenbaum nun "Hamburg European Open" heißen, und wie geplant vom 20. bis 28. Juli stattfinden. "Wir sind derzeit im Finetuning", sagte Reichel.

Als Top-Spieler ist in diesem Jahr die aktuelle Nummer der Welt, Dominic Thiem aus Österreich dabei. Verzichten müssen die Fans hingegen auf Deutschlands besten Tennisspieler Alexander Zverev. Der gebürtige Hamburger geht, wie schon in den Vorjahren, in seiner Heimatstadt nicht an den Start.

Der Österreicher Dominic Thiem geht als aktuelle Nummer fünf der Welt als Top-Favorit in das Turnier.
Der Österreicher Dominic Thiem geht als aktuelle Nummer fünf der Welt als Top-Favorit in das Turnier.  © DPA

Mehr zum Thema Hamburg Regionalsport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0