Kein Mindestlohn! Kriminelle Machenschaften auf Hamburger Weihnachtsmarkt

Hamburg - Erst am Montag hatten in Hamburg die ersten Weihnachtsmärkte ihre Türen geöffnet. Jetzt hat der Zoll bereits mehrere Fälle von Schwarzarbeit aufgedeckt.

Ein Zollbeamter nimmt die Daten eines Mannes auf.
Ein Zollbeamter nimmt die Daten eines Mannes auf.  © Zoll Hamburg

Bei einer Kontrolle von Marktständen auf einem Weihnachtsmarkt in der Hamburger Innenstadt seien mindestens ein Dutzend Fälle bekannt geworden.

Demnach erhielten zwölf Arbeitnehmer Leistungen vom Jobcenter, haben ihre Arbeit auf dem Weihnachtsmarkt jedoch nicht angezeigt, wie das Hauptzollamt Hamburg am Donnerstag mitteilte.

Zudem stellten Beamte auch Hinweise auf Verstöße gegen den Mindestlohn fest. Es hätten sich in sieben Betrieben Anhaltspunkte ergeben, dass der Mindestlohn nicht gezahlt wird, hieß es.

Der Hamburger Zoll hatte am Montag rund 32 Betriebe auf mögliche Schwarzarbeit kontrolliert.

Besucher gehen über den Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt.
Besucher gehen über den Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: