HSV deutet Entscheidung über Verbleib von Dieter Hecking bei Nichtaufstieg an

Hamburg - Fußball-Zweitligist Hamburger SV will nach Informationen der "Sport Bild" auch im Fall des Nichtaufstiegs mit Trainer Dieter Hecking weiter zusammenarbeiten.

Dieter Hecking hat gute Chancen auch in der kommenden Saison HSV-Trainer zu sein. (Archivbild)
Dieter Hecking hat gute Chancen auch in der kommenden Saison HSV-Trainer zu sein. (Archivbild)  © Matthias Balk/dpa

In der vergangenen Woche hatte der 55-Jährige bereits in der Bild-Zeitung sein grundsätzliches Interesse geäußert, in Hamburg zu bleiben.

Laut "Sport Bild" hatte Hecking schon vor seinen Aussagen vom Vorstand und dem Aufsichtsrat die Zusage bekommen.

Bedingung sei, dass die Mannschaft nicht wie in der Rückrunde der vergangenen Saison deutlich abfallen darf.

Der HSV hatte in der Spielzeit 2018/19 nach der Hinrunde die Tabelle angeführt, verpasste dann aber als Tabellenvierter doch noch die direkte Rückkehr in die Bundesliga.

Hecking ist seit dem vergangenen Sommer Trainer des Traditionsvereins. Sein Vertrag sieht bisher einen Verbleib für weitere zwölf Monate nur dann vor, wenn der HSV am Saisonende aufsteigt.

Ein weiteres Jahr würde folgen, wenn danach unter dem Trainer-Routinier der Bundesliga-Verbleib gesichert werden würde.

"Wir haben hier etwas angefangen, arbeiten ein halbes Jahr zusammen - und dieses halbe Jahr hat mich darin bestärkt, dass meine Entscheidung im Sommer für den HSV die richtige war", hatte Hecking der Bild gesagt.

Der HSV liegt nach dem großen Umbruch im Kader im Sommer vor dem Ende der Winterpause auf Platz zwei. Die Vorbereitung darauf hat am Montag begonnen.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0