Nachts die Seile gelöst: Schiff kracht gegen Brückenpfeiler

Hameln - Die Wasserschutzpolizei Nienburg spricht von einer "gedankenlosen und äußerst gefährlichen Tat", die in der Nacht zu Samstag am Anlegeplatz "Stockhof" passierte.

Das Fahrgastschiff "Hameln" liegt jetzt wieder am Anleger.
Das Fahrgastschiff "Hameln" liegt jetzt wieder am Anleger.  © Polizei Hameln-Pyrmont/Holzminden

Unbekannte hatten gegen 3 Uhr die Vertäuung vom Fahrgastschiff "Hameln" gelöst und das Schiff dadurch die Weser stromabwärts treiben lassen. An der Münsterbrücke krachte es gegen einen Brückenpfeiler.

Auf dem Schiff schlief der Führer, der erst durch den Aufprall geweckt wurde. Ihm gelang es noch in der Nacht, das Schiff zurück zur Anlegestelle zu bringen. Er blieb unverletzt.

Der Schaden am Heckbereich des Schiffes beläuft sich laut der Polizei auf etwa 50.000 Euro. Am Brückenpfeiler soll nach ersten Einschätzungen nichts passiert sein.

Gegen den oder die Unbekannten wird wegen eines gefährliche Eingriffs in den Schiffsverkehr ermittelt. Die Wasserschutzpolizei aus Nienburg hat am Morgen die Ermittlungen übernommen.

Wer etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05151/933222 mit der Polizei in Hameln oder unter 05021/968990 direkt mit der Wasserschutzpolizei Nienburg in Verbindung zu setzen.

Titelfoto: Polizei Hameln-Pyrmont/Holzminden


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0