Überragend, Jungs! HC Elbflorenz knackt Eisenach vor voller Hütte

Grenzenloser Jubel bei den Handballern des HC Elbflorenz.
Grenzenloser Jubel bei den Handballern des HC Elbflorenz.  © Lutz Hentschel

Dresden - Wer am Sonntag nicht in der Halle war, der hat etwas verpasst“, sagte Kapitän Arseniy Buschmann abgekämpft und stolz zugleich. Sein HC Elbflorenz hatte gerade den ThSV Eisenach mit 30:27 (14:13) niedergekämpft und feierte den ersten Derbysieg in der 2. Bundesliga.

Mit 2581 Zuschauern war die ARENA erstmals rappelvoll. Sogar 75 Stehplatzkarten wurden verkauft. Mehr ging nicht.

Der Aufsteiger legte los wie die Feuerwehr, setzte sich vom 3:3 auf 8:3 ab. Doch die Gäste reagierten, stellten um. Zudem patzten die Dresdner jetzt im Angriff, leisteten sich Fehlabspiele. Innerhalb von nur vier Minuten hatten sie den Vorsprung wieder aus der Hand gegeben - 8:8 (17.).

Jetzt war es eine Partie auf Augenhöhe. In der 40. Minute gingen die Thüringer nach einem Konter erstmals in Führung - 17:18. Exakt 78 Sekunden später sah Eisenachs Duje Miljak mit der dritten Zeitstrafe die Rote Karte. "Das war aus meiner Sicht der Knackpunkt.

Wir haben den zentralen Mann in der Abwehr und damit die Stabilität verloren", analysierte ThSV-Coach Christoph Jauernick. "Am Ende hat Dresden verdient gewonnen." Daran hatten Rene Boese (7) und Julius Dierberg (6/3 Treffer) großen Anteil, die in der entscheidenden Phase ein ums andere Mal zuschlugen.

Rene Boese (rechts) war an diesem Tag gut aufgelegt und steuerte mehrere Treffer bei. Im Hintergrund sind die vollen Ränge zu sehen.
Rene Boese (rechts) war an diesem Tag gut aufgelegt und steuerte mehrere Treffer bei. Im Hintergrund sind die vollen Ränge zu sehen.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0