Pechstein vor Derby zwischen HC Elbflorenz und Aue im Fokus

Aue - Sachsenderby im Fußball war gestern, jetzt kommt das Handball-Derby zwischen Dresden und Aue. Das steigt am Sonnabend in der BallsportArena. Einer wird dabei besonders im Mittelpunkt stehen: EHV-Torjäger Marc Pechstein.

Torjäger Marc Pechstein setzt sich gegen zwei Dresdner durch und zieht ab. Wie oft gelingt ihm das am Sonnabend?
Torjäger Marc Pechstein setzt sich gegen zwei Dresdner durch und zieht ab. Wie oft gelingt ihm das am Sonnabend?  © Lutz Hentschel

Der 26-Jährige wechselt nach der Saison die Seiten, kommt von Aue nach Dresden. Jetzt kann er zeigen, wie wichtig er für die Erzgebirger ist und dass die Dresdner eine gute Verpflichtung für die Zukunft getätigt haben.

Aues Trainer Stephan Swat baut darauf, "dass sich Marc vor seinem neuen Publikum beweisen will".

Wenn er überhaupt spielt. Derzeit laboriert Pechstein an einer Fußverletzung. "Aber ich gehe davon aus, dass er bis zum Sonnabend wieder fit ist", so Swat.

Aue braucht seine körperliche Präsenz in der Abwehr und seine Treffsicherheit im Angriff. Da schwankte Pechstein zuletzt stets zwischen Genie und Wahnsinn, warf unglaubliche Tore, setzte aber auch so manchen Ball leichtfertig neben das Gehäuse.

"Marc hat schon vor ein, zwei Wochen gesagt, dass er sich riesig auf das Spiel freut", weiß Swat, dass er seinen Torjäger nicht zusätzlich motivieren muss.

Dass er auf ihn in der kommenden Saison verzichten muss, das nimmt Swat gelassen hin: "Das ist nunmal so im Sport. Im Handball ist es zum Glück noch so, dass erst nach dem Ende der Vertragslaufzeit gewechselt wird, nicht wie im Fußball noch mitten in der Laufzeit."

Bis zum Sommer spielt Marc Pechstein für den EHV und den will er mit dem Klassenerhalt verlassen. Ein Sieg in Dresden würde Aue ein Stück näher zum Ziel bringen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0