Ex-Auer Pechstein und HC Elbflorenz heiß auf Derbysieg beim EHV

Dresden - Vergangene Saison spielte Marc Pechstein noch für den EHV Aue, war mit 148 Toren der beste Werfer des Teams. Im Sommer wechselte der 1,98 m große Rückraumspieler zum HC Elbflorenz, musste wegen einer Fußverletzung aber eine lange Leidenszeit überstehen.

Aues Geschäftsführer Rüdiger Jurke verabschiedete Marc Pechstein zum Saisonende am 2. Juni. Der Torjäger hatte einen großen Anteil am Klassenerhalt des EHV.
Aues Geschäftsführer Rüdiger Jurke verabschiedete Marc Pechstein zum Saisonende am 2. Juni. Der Torjäger hatte einen großen Anteil am Klassenerhalt des EHV.  © Frank Kruczynski

Jetzt geht es bei Pechstein wieder aufwärts. Am Freitag tritt er mit dem HCE zum heißen Derby bei seinem Ex-Verein an. TAG24 sprach mit dem 26-Jährigen.

TAG24: Letzte Saison gab es zwei denkwürdige Derbys. In Aue drehten Sie mit dem EHV einen Sechs-Tore-Rückstand in der Schlussphase noch zum 28:27-Sieg. In Dresden hieß es 23:23. Dem EHV gelangen in den letzten 23 Sekunden noch zwei Treffer zum Ausgleich. Wie haben Sie die Duelle in Erinnerung?

Pechstein: "Beide waren umkämpft, das war nicht immer der schönste Handball. Aber es herrschte jeweils extrem gute Stimmung. In Dresden waren viele Auer Fans mit. Die Ergebnisse waren sicherlich auch ein bissel glücklich für den EHV."

TAG24: Der Heimsieg war seinerzeit wichtig für den Auer Klassenerhalt. Danach ging es aufwärts. Jetzt ist Elbflorenz im Keller...

Pechstein: "Ja, das war damals eine Initialzündung. Im Derby ist es nicht wichtig, wo man in der Tabelle steht. Da gelten eigene Gesetze. Ich denke, wir haben jetzt als HC Elbflorenz mit dem Heimsieg gegen Rimpar den ersten Schritt gemacht, um aus dem Keller zu kommen."

Marc Pechstein steigt hoch und zieht hier im Heimspiel gegen Dessau ab. Am Freitag gilt es für Pechstein & Co. in Aue, am Sonntag empfängt der HCE die Rhein Vikings in der BallsportARENA.
Marc Pechstein steigt hoch und zieht hier im Heimspiel gegen Dessau ab. Am Freitag gilt es für Pechstein & Co. in Aue, am Sonntag empfängt der HCE die Rhein Vikings in der BallsportARENA.  © Matthias Rietschel

TAG24: Durch eine langwierige Fußverletzung, die Sie aus Aue mitgebracht hatten, sind Sie in Dresden nur mühsam in Tritt gekommen...

Pechstein: "Ich habe mich ein halbes Jahr mit der Verletzung herumgequält. Die Schmerzen waren teilweise die Hölle. Jetzt ist es wieder in Ordnung. Nur manchmal merke ich noch etwas. Aber ich bin beim Physio in Behandlung."

TAG24: Ihren ersten längeren Einsatz hatten Sie jetzt beim ersten Saisonsieg. Ein gutes Zeichen?

Pechstein: "Das war für die gesamte Mannschaft ein gutes und wichtiges Zeichen. Wir haben in den vergangenen Wochen an den richtigen Stellschrauben gedreht. Unser Ziel ist natürlich, auch in Aue was zu holen. Wir wollen gewinnen. Ich freue mich auf das Derby."

TAG24: Wie sieht Ihr persönliches Saisonziel aus?

Pechstein: "Der Klassenerhalt steht ganz oben. Ich will nach der Verletzung wieder an das Niveau von früher heran. Läuferisch bin ich noch nicht da, wo ich mal war. Und auf dem Feld merke ich natürlich, dass mir die Spielpraxis fehlt."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0