29:23! EHV Aue wie im Rausch

Janar Mägi (links) war mit neun Toren der erfolgreichste EHV-Werfer.
Janar Mägi (links) war mit neun Toren der erfolgreichste EHV-Werfer.

Von Thomas Nahrendorf

Aue - Die weiße Weste bleibt: Der EHV gewann auch seine viertes Heimspiel in dieser Saison. Mit 29:23 (7:8) schickten die Auer am Sonntag den TV Emsdetten wieder zurück nach Westfalen.

Das Halbzeitergebnis stimmt. Es war 30 Minuten eine zähe Angelegenheit, das war Kaugummi-Handball. Erst eine riesige Leistungssteigerung nach der Pause brachte den Sieg.

Aue tat sich am Anfang schwer, lag mit 0:2 (3.) hinten. Emsdetten stand in der Abwehr gut, packte ordentlich zu und ließ die Erzgebirger verzweifeln. Das sah nicht wunderschön aus, Aue fand kein Mittel.

Dafür aber Trainer Runar Sigtryggsson zur Pause die richtigen Worte. Schon nach 15 Minuten der zweiten Hälfte hatte Auer doppelt so viele Tore geschossen wie in den ersten 30 Minuten. Die Entscheidung fiel zwischen der 32. und 40. Minute. Gerade da riss Janar Mägi die Partie an sich, dirigierte seine Leute und traf regelmäßig.

In diesen acht Minuten enteilte der EHV auf 18:11. Die Gegenwehr der Gäste war zwar noch nicht gebrochen, doch die Angriffswucht der Auer konnten sich nicht mehr kontrollieren. Aue war im Rausch.

Mägi mit neun, Jan Faith mit sechs sowie Eric Meinhardt und Bjarki Mar Gunnarson mit je vier Treffern waren nicht mehr zu halten. 22 Tore in der zweiten Hälfte - das kann sich sehen lassen.

Foto: Eibner-Pressefoto


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0