Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

TOP

Boxenluderei? Gina-Lisa klebt an Honeys Lippen

NEU

Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst

NEU

Welches riesige Monster stapft hier aus dem Gebüsch?

2.323

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE
5.013

Diese Handgriffe können Kindern das Leben retten

Wisst Ihr, was zu tun ist, wenn ein kleines Kind in Gefahr gerät?
 
 

Berlin - Besonders für Eltern ist es der Albtraum schlechthin, wenn ein Kind in Not gerät. Jetzt ist schnelle und kompetente Hilfe gefragt.

Doch die wenigsten Menschen wissen, wie Erste Hilfe beim Kind richtig funktioniert. Keine Angst, wenn Ihr diese Tipps beherzigt.

  • Bewusstlosigkeit/Herz-Kreislauf-Stillstand Bei allen akuten Notfällen wählt bitte umgehend die 112. Durch Beatmung und Herzdruckmassage kann man einen Kreislauf lange Zeit künstlich am Laufen halten und das Gehirn vor Sauerstoffmangel schützen. Denn schon nach 3 bis 5 Minuten ist mit einer Schädigung der Nervenzellen zu rechnen. Im Gegensatz zum Erwachsenen erfolgen beim Kleinkind/Baby zu Anfang fünf Beatmungsstöße über Nase und Mund. Anschließend wird mit zwei Fingerkuppen die Mitte des Brustkorbes 30 Mal um etwa ein Drittel nach unten gedrückt. Nach 30 Stößen zwei Mal beatmen. Atmet das Kind und schlägt sein Herz, bringt es in eine stabile Seitenlage.
 
 
  • Atemnot/Verschlucken Zu den häufigsten Unfällen bei Kleinkindern gehört das Verschlucken von Gegenständen. Die Luftröhre eines Kindes hat nur den Durchmesser eines schmalen Stifts. Winzige Fremdkörper genügen – und das Kind erstickt. Säuglinge positioniert man mit dem Kopf nach unten auf dem eigenen Unterarm, Kleinkinder werden über das Knie gelegt. Nach fünf kräftigen Schlägen zwischen die Schulterblätter kommen die meisten Gegenstände wieder heraus. Außerdem sollten Eltern, Großeltern und Babysitter den Giftnotruf zur Hand haben: Tel. 0361/73 07 30 oder 0228/19240!! Denn, dass Kinder einen beherzten Schluck aus der Putzmittelflasche nehmen, kommt gar nicht so selten vor.
  • Verletzungen/Schürfwunden Es gehört zum Alltag, dass Kinder beim Spielen ab und zu hinfallen und sich verletzen. Gefahren bei einer Wunde sind Blutverlust, Schmerz und Infektion. Deshalb ist es Eure Hauptaufgabe die Verletzung so keimarm wie möglich zu bedecken. Kleine Wunden können an der Luft heilen. Als Schutz könnt Ihr ein Pflaster (sogenannter Wundschnellverband) aufkleben. Zur Erstversorgung grundsätzlich keine Wundpuder, Heilsalben oder Pflastersprays auftragen.
 
 
  • Verbrennungen Verbrennungs- und Verbrühungsgefahren lauern überall im Alltag - beispielsweise eine Tasse Tee oder eine angezündete Kerze. Kleinere Brandverletzungen solltet Ihr sofort gründlich kühlen - am besten mit handwarmem Wasser für mindestens zehn Minuten. Bei größeren Flächen grundsätzlich nicht kühlen, bei Kindern besteht Unterkühlungsgefahr, es kann zu einem Schock kommen. Legt deshalb auch keine Cool-Packs und kein Eis auf Wunden. Das Ausmaß und die Tiefe einer Brandwunde werden bei Kindern leicht unterschätzt. Sind mehr als acht Prozent der Körperoberfläche verbrannt oder verbrüht, besteht Lebensgefahr!

Faustregel: Ein Arm macht etwa neun Prozent der Hautfläche eines Kleinkindes aus.

Fotos: Imago

Alles nur gespielt? Wie echt sind Hankas Zwänge?

4.861

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

6.662

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

1.842

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

1.941

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

344

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

1.053

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

4.254

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.623

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

8.242

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

3.066

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

1.792

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

15.462

Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

6.223

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

7.731

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

2.951

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

6.877

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

3.320

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

4.460

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

5.810

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

5.138

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

361

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

5.620

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

6.835

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

5.598

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

4.749

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

3.131

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

154

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

3.830

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

5.869

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

3.110

Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

4.152
Update

Peinlich! Reese Witherspoon mit 17-Jähriger Tochter verwechselt

3.995

Am Flughafen gefasst: Dresdnerin reiste mit eigenen Kindern zum IS

18.296

Jetzt kommt die Bibber-Kälte: Der Winter sitzt in Sachsen fest

15.393

Dieses Video beweist: Ganz kleine Kinder können über hohe Zäune klettern

2.099

Wunder von der Weißeritz: Hund stürzt 50 Meter ab und überlebt

5.350

Mann wütet mit Beil: Polizei schiesst mutmaßlichen Täter an

5.223

Erschreckende Studie: Acht Männer so reich, wie die halbe Welt!

4.199

Trump: Merkel hat katastrophalen Fehler gemacht

7.375

Lufthansa-Airbus landet mit defekter Cockpit-Scheibe in Moskau

3.659

Weihnachtsbaum geht in Flammen auf: 250.000 Euro Schaden!

3.437

Mutter lässt in Australien drei Kinder absichtlich ertrinken

4.009