Schon 14 Überfälle: Ist in Chemnitz eine Bande am Werk?

Charlotte Fischer (90) droht den Kriminellen: „Bei mir gibt’s nur Ärger zu holen.“
Charlotte Fischer (90) droht den Kriminellen: „Bei mir gibt’s nur Ärger zu holen.“

Von Ronny Licht

Chemnitz - Hört das denn niemals auf? Schon wieder wurde eine alte Frau Opfer brutaler Handtaschenräuber. Wieder kam der Täter auf dem Fahrrad, der Tatort war erneut der Kaßberg.

Die Polizei hat bereits 14 solcher Straftaten registriert! Seit rund drei Wochen werden Rentner regelmäßig Opfer von Handtaschenräubern.

Am Sonnabend erwischte es eine 81-Jährige: An der Reichsstraße rollte ein Radfahrer(nackter Oberkörper, Basecap) von hinten heran, riss der Frau die Tasche von der Schulter und verschwand.

14 Fälle sind mittlerweile aktenkundig. Jetzt steht der Verdacht im Raum: Handelt es sich um eine Bande?

Polizeisprecher Steffen Wolf (35): „Ob es ein Einzeltäter ist, wissen wir nicht. Es gibt unterschiedliche Beschreibungen der Tatverdächtigen.“

Polizistin Kathy Seyferth (46, l.) erklärt Christine Korecky (73), wie man die Handtasche sicher trägt.
Polizistin Kathy Seyferth (46, l.) erklärt Christine Korecky (73), wie man die Handtasche sicher trägt.

Um die Senioren zu schützen, gehen die Polizeiberater in die Wohnheime. Bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) kümmert sich Fachbereichsleiterin Andrea Saupe (50) darum: „Die Polizei kommt regelmäßig zu unseren Senioren.“

Treffpunkt ist die Begegnungsstätte „mobil“ (Leipziger Straße 167). Am Montag stand Polizeiobermeisterin Kathy Seyferth (46) Rede und Antwort: „Man kann seinen Einkauf auch mit Karte bezahlen. Die Leute sollten nur so viel Bargeld mitnehmen, wie sie wirklich brauchen. Und die Tasche sollte schräg überm Körper getragen werden.“

Christine Korecky (73) war dankbar: „Die Tipps sind sehr wichtig für uns.“

Ihre Bekannte Leone Förster (85) gab zu: „Ich will immer vorsichtig sein, aber das gelingt nicht immer.“

Und Charlotte Fischer (90) hat Vorsichtsmaßnahmen getroffen: „Wir gehen immer zu zweit aus dem Haus.“

Von den Kaßbergräubern fehlt immer noch jede Spur. Die Polizei erhofft sich unter Tel. 0371/3 87-34 45 wichtige Hinweise.

So funktioniert die Masche der Räuber: Angriff von hinten, Flucht mit dem Fahrrad (Symbolbild).
So funktioniert die Masche der Räuber: Angriff von hinten, Flucht mit dem Fahrrad (Symbolbild).

Fotos: Sven Gleisberg, imago/stock[&]people


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0