Nach dramatischem Bienensterben: Das soll nun helfen

Weil nach der zu kurzen Wärmeperiode der Frost kam, haben Bienen zu wenige Nährstoffe.
Weil nach der zu kurzen Wärmeperiode der Frost kam, haben Bienen zu wenige Nährstoffe.  © DPA

Hannover/Berlin - Die niedrigen Temperaturen derzeit machen Bienen zu schaffen. Aber auch der weltweite Einsatz von Insektiziden hat dramatische Folgen. Ein Aktionsplan soll jetzt helfen!

Weil viele Blüten wegen der Kälte geschlossen bleiben oder durch Frost absterben, haben die Insekten Schwierigkeiten, Nahrung zu finden.

Vor allem Wildbienen, die oft auf eine Pflanzenart spezialisiert sind, haben dann Probleme bei der Futtersuche. "So kalte Temperaturen über so lange Zeit, das ist nicht gewöhnlich", sagte Jürgen Frühling vom Landesverband Hannoverscher Imker. Bei Regen und kalten Winden würden es viele Bienen nicht wieder in den Stock zurück schaffen.

Hart trifft es aber vor allem die wildlebende Verwandtschaft - Honigbienen werden von ihren Besitzern im Notfall gefüttert, wenn sie wegen anhaltend schlechten Wetters nicht ausfliegen können. "Viele Wildbienen sind auf Weiden spezialisiert", sagte Luisa Stemmler, die den Verein Netzwerk Wildbienenschutz in Niedersachsen leitet.

Aktionsplan soll nun helfen

Ein Aktionsplan soll helfen, das Bienensterben in Grenzen zu halten.
Ein Aktionsplan soll helfen, das Bienensterben in Grenzen zu halten.  © Christian Suhrbier

Weil es nur für einen kurzen Zeitraum warm wurde und jetzt wieder kalt ist, finden die Wildbienen keine Nahrung.

Imkern zufolge haben ca. 50 Prozent der Bienenvölker den Winter nicht überlebt! Gründe dafür sind die intensive Landwirtschaft, das Fehlen von Streuobstwiesen und Hecken sowie der massive Einsatz von Pestiziden.

Um das Bienensterben einzugrenzen, hat der Bund für Umwelt und Naturschutz einen nationalen Aktionsplan gegen das Bienensterben in petto.

Hauptpunkt: Glyphosat!

Wichtigster Fakt des mit der Aurelia-Stiftung erstellten Konzepts sei der bessere Schutz der Bienen vor Pestiziden, beschreibt BUND-Expertin Corinna Hölzel im Interview mit dem Deutschlandfunk. Dabei wäre die Nicht-Wiederzulassung von Glyphosat wichtig!

Das Herbizid vernichte, was Bienen als Nahrungsgrundlage und Lebensraum dient.

Titelfoto: Christian Suhrbier


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0