Petition forderte: Lasst "Killer-Hund" Chico leben!

Hannover - Nach dem Tod einer 52-jährigen Frau und ihres Sohnes in Hannover am Dienstag (TAG24 berichtete) hat die Obduktion den Verdacht einer Hunde-Attacke bestätigt.

In einer Hannoveraner Wohnung wurden zwei Leichen gefunden.
In einer Hannoveraner Wohnung wurden zwei Leichen gefunden.  © DPA

Der Staffordshire-Terrier-Mischling "Chico" hat demnach seine Besitzer in ihrer Wohnung tot gebissen. Der Hund soll nun zeitnah eingeschläfert werden.

Unbekannte haben sogar in der Nacht zu Samstag versucht, in das Tierheim Hannover einzubrechen, in dem Chico derzeit noch untergebracht ist. Die Polizei meint, ein "Zusammenhang zwischen dem Einbruch und einem möglichen Befreiungsversuch militanter Tierschützer sei reine Spekulation".

Nun muss der Mischlingshund wohl nach Anordnung der Stadt Hannover eingeschläfert werden. Die Unbekannten schafften es nicht, die Zugangstür zu den Hundezwingern aufzuhebeln.

Jetzt wollen Tierschützer mit einer Petition verhindern, dass der Hund sterben muss. Sie fordern eine neue Chance für das Tier. "Bitte lasst Chico leben! Er hatte nie ein gutes Hundeleben!", heißt es bei dem Internet-Aufruf.

Und die Teilnahme ist enorm! Bis Samstagnachmittag hatten bei der >> Petition schon über 129.000 Unterschriften gesammelt. Auch auf Facebook wird das Ansinnen der vielen Tierschützer rege geteilt.

Online-Petition für Chico aus Hannover

Tanja Wagner fordert, dass Chico gerettet wird.
Tanja Wagner fordert, dass Chico gerettet wird.  © Screenshot/change.org

Die Stadt Hannover räumte am Freitag ein, dass der Hund den Behörden bereits im Jahr 2011 aufgefallen war. Eine angeordnete Begutachtung sei damals unterblieben. Nach jetzigen Erkenntnissen hätte dies zu einem Haltungsverbot führen müssen. Über die konkreten Umstände für dieses Versäumnis beziehungsweise über mögliche Konsequenzen für die Verantwortlichen will die Stadt am Montag informieren.

Die Obduktion der 52 und 27 Jahre alten Besitzer hat den Verdacht einer tödlichen Hunde-Attacke tatsächlich bestätigt: Bei der rechtsmedizinschen Untersuchung wurde der Tatbestand erkannt, teilte die Polizei mit. Warum aber der Hund seine beiden Bezugspersonen angriff und tötete, ist weiterhin unklar. Bei den Opfern seien die "durch den Staffordshire-Terrier-Mischling verursachten Bissverletzungen todesursächlich" gewesen, heißt es. Chico war angemeldet und als "nicht-gefährlicher Hund" eingestuft.

In der Online-Petition von Tanja Wagner heißt es: "Ein Unglück, von Menschen gemacht! Sind die beiden Toten von Hannover eine Tragödie? Ja. Ist ihr Hund der Schuldige? NEIN! Denn das Problem bei allen „Beiß-Attacken“, die immer wieder passieren und zum Glück nur selten tödlich enden, liegt am anderen Ende der Leine. Bei den Haltern. Das klingt grausam, weil jetzt zwei Menschen tot sind.

Aber nicht sachgerecht wäre es, die offenbar falsche Haltung des Hundes zu ignorieren. Und grausam ist auch, bei der Debatte über Kampfhunde – die nur so heißen, weil Menschen sie einst dazu gemacht haben – nur nach Verboten zu rufen. Oder nach Einschläfern, was jetzt auch „Chico“ droht. DAS NÜTZT KEINEM UND VERHINDERT GAR NICHTS!"

Update 10. April:

Die Petition hat offenbar geholfen. Nach 269.000 Unterschriften steht laut "Gegen Tierquälerei" fest, dass Chico nicht eingeschläfert wird. So heißt es auf Facebook:

"Chico wird NICHT eingeschläfert! Wir sind stolz, dass wir die ersten sind, die Euch diese Botschaft verkünden dürfen. Der Hund wird definitiv nicht eingeschläfert.

Diesen Beitrag dürft Ihr gerne teilen!

Alle weiteren Infos entnehmt bitte morgen den Printmedien bzw. dem Internet. Vielen Dank für Eure Unterstützung!👍❤️🐕

Update 18.55 Uhr: Vielen Dank für das schnelle Lob unseres Engagements bezüglich Chico und den damit verbundenen positiven Bewertungen bei Facebook innerhalb der letzten Stunde!

Wir möchten an dieser Stelle das Lob aber auch zu 100 % an die Stadt Hannover weitergeben. Es freut uns sehr, dass die Stadt Hannover, als entscheidene Stelle, so kurzfristig nach einer für fast alle Seiten zufriedenstellenden Lösung gesucht und offensichtlich gefunden hat.👍❤️.

Leider das 2. Update um 23.04 Uhr: Alle Spekulationen bezüglich des weiteren Verbleib von Chico sind völlig aus der Luft gegriffen! Es steht nur fest, dass der Hund nicht eingeschläfert wird. Die Stadt Hannover wird sich sehr genau überlegen, an wen der Hund vermittelt wird. Diese Entscheidung wird DEFINITIV nicht innerhalb von 24 Stunden erfolgen."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0