"Lifeline"-Kapitän Reisch klagt an: "Seehofer ist ein Täter, er gehört vor Gericht" Top "Arschgesicht!" Mega-Zoff bei den Büchners im "Sommerhaus der Stars" Top Plünderungen und Schwerverletzte: WM-Feiern in Paris eskalieren Top Angst vor Gewalt: Ehefrau ruft Polizei, dann verprügelt ihr Mann die Beamten Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 51.450 Anzeige
13.157

Darum steigt die Gewalt durch Flüchtlinge

In Deutschland werden immer mehr Gewalttaten verübt. Was Flüchtlinge damit zu tun haben, hat nun eine Studie untersucht.
Zwischen 2014 und 2016 hat die Zahl der Gewalttaten in Niedersachsen um über zehn Prozent zugenommen.
Zwischen 2014 und 2016 hat die Zahl der Gewalttaten in Niedersachsen um über zehn Prozent zugenommen.

Hannover - Angesichts des Anstiegs von Gewalttaten in Deutschland haben Kriminologen eine bessere Integration junger Flüchtlinge gefordert.

Notwendig seien unter anderem Sprachkurse, Sport und Praktika sowie Betreuungskonzepte für ohne Familie eingereiste Jugendliche, schreiben die Autoren der im Auftrag des Bundesfamilienministeriums erstellten Studie.

Außerdem sei ein umfangreiches Programm für die freiwillige Rückkehr abgelehnter Asylbewerber notwendig. Seit 2015 steigt in der Polizeilichen Kriminalstatistik die Zahl der Gewalt-Straftaten wieder an. Zuvor gab es einen deutlichen Rückgang. In ihrem Gutachten untersuchen Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem, ob dieser Anstieg mit dem hohen Zuzug von Flüchtlingen zu tun haben könnte.

Gewalttaten nehmen zu

Die Forscher kooperierten mit dem niedersächsischen Innenministerium, das in seiner Statistik Flüchtlinge als Tatverdächtige bei Gewaltdelikten gesondert auswertete. Demnach stieg zwischen 2014 und 2016 die Zahl der polizeilich registrierten Gewalttaten in Niedersachsen um 10,4 Prozent.

Die Analyse dieser zu 83 Prozent aufgeklärten Straftaten ergab, dass der Anstieg zu 92,1 Prozent tatverdächtigen Flüchtlingen zuzurechnen war. Dazu zählten Asylbewerber, Asylberechtigte, Kontingentflüchtlinge, geduldete sowie illegal in Deutschland lebende Ausländer.

Einer der Autoren der Studie: Christian Pfeiffer, früher Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.
Einer der Autoren der Studie: Christian Pfeiffer, früher Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.

"Niedersachsen ist ein durchschnittliches Bundesland, die Ergebnisse sind deshalb in Teilen generalisierbar", sagte Co-Autor Baier von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften am Mittwoch.

Hintergrund ist den Kriminologen zufolge auch der große Anteil der 14- bis 30-Jährigen männlichen Zuwanderer. Diese Altersgruppe sei in jedem Land der Welt bei Gewalt- und Sexualdelikten deutlich überrepräsentiert.

Die Zunahme der Gewaltdelikte mit zugewanderten Tatverdächtigen war bereits in der im April in Berlin vorgestellten Polizeilichen Kriminalstatistik 2016 aufgefallen. Insgesamt war die Gesamtzahl der Straftaten im Vergleich zu 2015 aber konstant geblieben.

Nordafrikaner auffällig

Als besonders auffällige Gruppe machten die Forscher Flüchtlinge aus nordafrikanischen Ländern mit schlechter Bleibeperspektive aus. Dagegen wurden Syrer, Iraker und Afghanen vergleichsweise selten auffällig. "Wer als Kriegsflüchtling für sich gute Chancen sieht, in Deutschland bleiben zu dürfen, wird bemüht sein, diese Aussichten nicht durch Straftaten zu gefährden", analysieren die Autoren der Studie "Flüchtlinge in Niedersachsen als Täter und Opfer von Gewalt".

Nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) macht die neue Studie die Dringlichkeit einer gezielten Prävention deutlich. "Dort, wo jungen Männern kaum Perspektiven aufgezeigt werden, Bildungs- und Integrationsangebote fehlen, kommt es deutlich öfter zu Gewalttaten. Deshalb ist es wichtig, für junge Flüchtlinge beispielsweise mehr verpflichtende Sprachkurse, Praktika oder Betreuungskonzepte aufzulegen", sagte GdP-Chef Oliver Malchow.

Der Mangel an Frauen wirkt sich laut Studie negativ aus. Mit-Autor Christian Pfeiffer fände einen Familiennachzug deshalb "nicht dumm".
Der Mangel an Frauen wirkt sich laut Studie negativ aus. Mit-Autor Christian Pfeiffer fände einen Familiennachzug deshalb "nicht dumm".

Bei den vorsätzlichen Tötungsdelikten der tatverdächtigen Flüchtlinge wurden in Niedersachsen zu 8,9 Prozent deutsche Opfer registriert, bei den gefährlichen und schweren Körperverletzungen zu 25,8 Prozent.

Diese Taten hätten vermutlich mit den beengten Wohnverhältnissen in Heimen und ethnischen und religiösen Spannungen dort zu tun, heißt es. Bei den Raubdelikten waren es zu 70,3 Prozent deutsche Opfer, bei den Vergewaltigungen und sexuellen Nötigungen zu 58,6 Prozent. Frühere Studien belegen, dass die Anzeigebereitschaft von Opfern bei fremden Tätern deutlich höher ist.

Mangel an Frauen

Flüchtlinge leben in Deutschland häufig in Männergruppen zusammen - ohne Partnerin, Mutter, Schwester oder andere weibliche Bezugsperson. "Überall wirkt sich negativ aus: der Mangel an Frauen", sagt dazu der ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN), Christian Pfeiffer.

Dieser Mangel erhöhe die Gefahr, dass junge Männer sich "an gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen orientieren", schreiben die Autoren der Studie. Pfeiffer hält die Idee des Familiennachzugs deshalb für "nicht dumm". Die Wissenschaftler plädieren außerdem für ein Einwanderungsgesetz, in dem klar geregelt ist, unter welchen Bedingungen Ausländer eingebürgert werden können: "Das schafft für sie einen starken Anreiz, sich engagiert um die Erfüllung der Einwanderungsvoraussetzungen zu bemühen."

Abgewiesene Asylsuchende benötigten mehr Unterstützung, wenn sie zurückkehren. Dafür müsse der Staat Projekte in den Heimatländern finanzieren. Pfeiffer forderte im "heute-journal" am Dienstagabend, Deutschland müsse viel Geld, nämlich etwa eine Milliarde Euro, für Rückkehr-Programme investieren.

Fotos: DPA

Vater missbraucht eigene Tochter: Wie die Mutter reagiert, ist abscheulich Neu Wiesn-Aufbau: Mehr Sicherheit sorgt für Rekord-Bierpreis Neu
Geringe Ausbeute: Sommer-Hitze macht Pilzsammlern das Leben schwer Neu Spenden benötigt: Diese Blutgruppe ist besonders begehrt Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 6.813 Anzeige Einkaufs-Tour: So schnappen sich die Chinesen deutsche Firmen Neu Dramatische Szenen: Flugzeug überschlägt sich bei Notlandung Neu Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 7.982 Anzeige Vorbild Bayern: So soll die Polizei gegen illegale Einwanderer vorgehen Neu "Mr. Schwaben" buhlt um die Bachelorette Neu Schrecklich: Diese Todesfalle lauert im heimischen Garten Neu
"Blei für die Hater": Ist das der Killer vom McFit-Parkplatz? Neu Horror-Wochenende! 3 Tote und 125 Verletzte bei Unfällen in Brandenburg Neu Drei Wochen nach Horror-Sturz: Wie geht es Kristina Vogel? Neu Polizistin wird bei Festnahme plötzlich vom Blitz getroffen Neu Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 1.694 Anzeige Warum der Zoll einen Haufen Steine beschlagnahmt Neu Blutender Mann nach Angriff auf Polizisten tot: Warum musste er sterben? Neu Nach Höhlen-Drama in Thailand: Star-Unternehmer beschimpft Retter als pädophil Neu Horror-Unfall auf A71: Beifahrer verbrennt im Auto 3.230 Neuer Plan von Gesundheitsminister Spahn: Können wir unsere Patientenakte bald auf dem Handy lesen? 478 Chaos oder Exempel? Abschiebung von Bin-Laden-Bodyguard vor Gericht 726 Update Raser hinterlässt Trümmerfeld: Motor wird aus Auto gerissen und landet auf BMW 2.523 Kaum noch Hoffnung: Zwei Erntehelfer nach Bad in Elbe vermisst 2.627 Flug abgesagt oder verspätet? Hier wird Dir Entschädigung gezahlt 4.206 Anzeige Raubkatze bricht aus Zoo-Gehege aus und beginnt tödliche Jagd 8.384 Die offiziellen Tauffotos sind da! Hier schmachtet Kate ihren Prinzen an 2.884 Metallrohr durchbohrt Windschutzscheibe! Fahrer überlebt wie durch ein Wunder 1.506 "Fahrt alle zur Hölle": Wollersheim teilt im Sommerhaus der Stars aus 3.171 Junger Mann in Ostsee ertrunken? Keine Spur von vermisstem Schwimmer 3.485 Melt-Besucher sorgt für Waldbrand am Festivalgelände 1.464 Während WM-Finale: Polizei nimmt über 50 kroatische Fans fest 4.671 Vater stirbt bei Quad-Spritztour mit seinem zehnjährigem Sohn 2.674 Fahrer eines Abschleppwagens stoppt Geisterfahrer 546 Überraschende Wende nach Brandkatastrophe: Gericht lässt Flüchtling frei 6.735 "Ausländer raus": Rechte verteilen Hunderte Aufkleber in Bremen 263 Junge Mutter soll Baby nach Geburt mit T-Shirt erdrosselt haben 3.351 Abgedreht! So geht's weiter mit "Neues aus Büttenwarder" 201 Heftiger Streit im Hause Becker: Zieht Lilly jetzt bei Boris aus? 3.649 Dresdner Essenz wird zum weltweiten Schaum-Schlager 2.164 Ist Berlin Schuld am Single-Dasein der Bachelorette? 530 Sara Kulka genervt von ihren Kindern und ihrem Mann 2.505 Werden 50 Euro Eintrittsgeld für die Notaufnahme fällig? 2.301 Darum macht Sophia Thomalla aus ihrem Liebesleben ein Geheimnis 1.500 Genervt! Bachelor-Babe Svenja schimpft über Instagram-Follower 1.238 Opfer ausgepeitscht und vergewaltigt, doch der Täter muss nicht in den Knast 13.919 "Ertrinken ist ein stiller Tod": DLRG warnt nach Badeunfällen vor Gefahren 839 Tochter erschlägt Vater mit Spaten, nachdem sie Kiste mit alten Fotos findet 8.058 Nach wochenlangen Streiks: Neue Halberg Guss trifft IG Metall heute vor Gericht 708 Pfefferminztee-Trick macht Blowjob zur Sensation 6.032