Sprachnachricht aufgetaucht! Fußball-Profi zieht nach DFB-Pokal über Mitspieler her

Rostock - Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock verlor am Montag gegen den VfB Stuttgart im DFB-Pokal mit 0:1 (TAG24 berichtete). Ein Spieler lästerte im Anschluss via WhatsApp unschön über sein Team - die Nachricht erreichte diese nun.

Im wahrsten Sinne des Wortes brannte am Montagabend die vollgepackte Südtribüne im Ostseestadion. Aufgrund der bengalischen Feuer erwartet den Verein jedoch eine empfindliche Geldstrafe.
Im wahrsten Sinne des Wortes brannte am Montagabend die vollgepackte Südtribüne im Ostseestadion. Aufgrund der bengalischen Feuer erwartet den Verein jedoch eine empfindliche Geldstrafe.  © Bernd Wüstneck/dpa

Montagabend, Ostseestadion, Pokalfight. Vor überragender und mit 24.000 Fans ausverkaufter Kulisse unterlag Hansa Rostock letztlich dem Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart mit 0:1 nach einem Tor von Hamadi Al Ghaddioui in der 19. Minute.

Die aufopferungsvoll kämpfenden Rostocker schieden letztlich aus, das Publikum feierte seine Mannschaft trotzdem für einen beherzten Auftritt und eine kleine Zeitreise zu bereits lang vergangenen Bundesliga-Tagen.

Doch Hansa-Profi Mirnes Pepic fand das Spiel seiner seiner Mannschaft eher weniger ansprechend. Um genauer zu sein, zog er mächtig über die Leistung des Teams her, mit einer Ausnahme - seiner eigenen.

Wie die "Bild" berichtet, lästerte er in einer Handy-Sprachnachricht an einen Freund ungeniert über seine Kollegen: "Katastrophe gespielt! Wir haben so viele Fehlpässe gespielt, Digga. Ball gewonnen – sofort verloren wieder", schätzte er die Leistung seiner Mannschaft zunächst noch recht sachlich ein.

Dann bezog der 23-Jährige auch zu seiner Leistung Stellung und rechnete mit dem Rest der Mannschaft knallhart ab: "Super. Ich habe noch mal richtig frischen Wind reingebracht. Mit mir war ich sehr zufrieden, Digga. Aber meine Mannschaft war nicht so gut, find ich".

Rumms - Teamgeist geht irgendwie anders.

Hansa-Coach Jens Härtel kündigte Sanktionen an

Letzte Saison traf Mirnes Pepic (l.) noch zum 2:0-Siegtreffer über die Stuttgarter. Hier im Zweikampf mit dem damaligen Stuttgarter Erik Thommy.
Letzte Saison traf Mirnes Pepic (l.) noch zum 2:0-Siegtreffer über die Stuttgarter. Hier im Zweikampf mit dem damaligen Stuttgarter Erik Thommy.  © Bernd Wüstneck/dpa

Wie es das Karma so will, sendete sein Kumpel die Nachricht weiter. Diese breitete sich wie ein Lauffeuer aus und landete letztlich auch bei den Hansa-Verantwortlichen, welche verständlicherweise nicht sonderlich erfreut waren über die Aussagen ihres Mittelfeldspielers.

Rostock-Coach Jens Härtel versicherte, man habe "die Situation geklärt, sie hat Auswirkungen, es gibt eine Sanktion. Er hat eingesehen, dass er einen Fehler gemacht hat und sich entschuldigt. Es liegt nun an ihm, wie er zurückkommt.“

Pepic wurde in der 76. Minute für Hansa-Neuzugang Nils Butzen (26) eingewechselt, konnte jedoch die Niederlage gegen die Schwaben nicht verhindern.

Am Samstag trifft der FCH in der Liga auf Sonnenhof Großaspach. Ob Mirnes Pepic dann wieder frischen Wind reinbringen darf, wird sich zeigen.

Ob es Rostocks Pascal Breier (r.) gefallen hat wie sein Mitspieler über ihn geredet hat? Stuttgarts Mario Gomez (l.) und Daniel Didavi dürfte es egal sein.
Ob es Rostocks Pascal Breier (r.) gefallen hat wie sein Mitspieler über ihn geredet hat? Stuttgarts Mario Gomez (l.) und Daniel Didavi dürfte es egal sein.  © Danny Gohlke/dpa
Via Sprachnachricht teilte Mirnes Pepic ordentlich gegen seine Mitspieler aus. (Symbolbild)
Via Sprachnachricht teilte Mirnes Pepic ordentlich gegen seine Mitspieler aus. (Symbolbild)  © Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema DFB Pokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0