Hartmannplatz-Feste bald nur noch in den Ferien und am Wochenende?

CDU-Fraktions-Chef Tino Fritzsche (55) hält wenig vom Ferien-Korsett für den 
Hartmannplatz.
CDU-Fraktions-Chef Tino Fritzsche (55) hält wenig vom Ferien-Korsett für den Hartmannplatz.  © Maik Börner

Chemnitz - Die Nachbarschaft von Volksfesten und Oberschule am Hartmannplatz führt zu Konflikten um den Lärmschutz, schon bevor der Grundstein für den Schulneubau gelegt ist (TAG24 berichtete).

Die Stadtverwaltung teilte jetzt mit, wie das Problem gelöst werden soll: „Für lärmintensive Nutzungen des Volksfestplatzes stehen jährlich knapp zwölf Wochen Ferienzeiten sowie alle Wochenenden uneingeschränkt zur Verfügung.“ Bis zur Fertigstellung des Schulneubaus hätten Veranstalter eine ausreichende Vorlaufzeit, um Termine neu zu organisieren.

Das bedeutet umgekehrt: Ein Dreivierteljahr wäre der Hartmannplatz nur eingeschränkt nutzbar. So könnte beispielsweise das zweiwöchige Frühlingsfest mit dem größten Hexenfeuer der Stadt entweder in den Februarferien vorgefeiert oder in die Sommerferien verlegt werden.

CDU-Fraktions-Chef Tino Fritzsche (55) hält das für nicht praktikabel: „So sehr wir die neue Schule an einem Standort in der Innenstadt wollen, es sollten auch die Interessen der Festplatz-Nutzer gewahrt bleiben. Hier müssen kreativere Ideen her. Mit dem Ferien-Vorschlag macht es sich die Verwaltung zu einfach.“


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0