Wegen Hartz-IV-Eklat verlässt afghanische Familie jetzt Sachsen-Anhalt

Seit dem Auftauchen eines Hartz-IV-Leistungsbescheids lebt die Familie in Angst. (Symbolbild)
Seit dem Auftauchen eines Hartz-IV-Leistungsbescheids lebt die Familie in Angst. (Symbolbild)

Merseburg - Nachdem die Kopie ihres Leistungsbescheids vom Jobcenter im Internet aufgetaucht war, hat eine afghanische Familie jetzt Sachsen-Anhalt verlassen. 

Angeblich hätte die Familie rund 4300 Euro vom Staat bekommen - so zumindest wies es der Bescheid vom Amt aus (TAG24 berichtete). 

Wie der MDR berichtet, lebt die Familie mittlerweile nicht mehr in Merseburg. Die Kreisverwaltung bestätigte, dass man der siebenköpfigen Familie eine Unterbringung in einer anderen Kommune organisiert habe. 

Eltern und Kinder lebten seit der Veröffentlichung in Angst. Denn der abfotografierte Bescheid sei bewusst unvollständig veröffentlicht worden, um die Öffentlichkeit zu täuschen, so der Vater.

Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, seine Familie sei daraufhin massiv bedroht worden und lebe in Angst. Unbekannte wären an der Wohnungstür aufgetaucht und hätten versucht diese aufzubrechen. Auch im Internet würden hasserfüllte Kommentare kursieren.

Wie der Bescheid aus dem Jobcenter gelangte oder wer ihn veröffentlichte, ist unklar. Das Jobcenter Merseburg hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Die Polizei ermittelt wegen des Ausspähens von Daten.