Kran kracht auf Luxus-Sportwagen! Dann passiert ein Wunder

Top

Pärchen liegt Arm in Arm tot im Nationalpark

Top

Warum Du in Ostwestfalen statt Pudding auch an Eis denken solltest

14.541
Anzeige

Hier steht jetzt Deutschlands erstes "Bordoll"

Neu

Aua! Wenn das Liebesspiel in einer Katastrophe endet

8.354
Anzeige
2.158

Ein Kultfilm lässt die Sachsen nicht los

Prag - Der Kult-Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ lässt die Sachsen einfach nicht los. Wir haben noch vor der Weihnachtszeit in Tschechien nach Spuren geforscht. Dabei haben wir einen Blick in die Prager Filmstudios geworfen und Aschenbrödels Prinzen getroffen.
Nicht nur ein einfacher Schuh, sondern zauberhafter Herzensstoff.
Nicht nur ein einfacher Schuh, sondern zauberhafter Herzensstoff.

Von Anneke Müller

Prag - Der Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (1973) ist der Weihnachtskultfilm schlechthin. Er beschert Fernsehsendern zu Weihnachten märchenhafte Einschaltquoten. Kostüme und Requisiten sind mittlerweile zum Heiligtum geworden. MOPO24 durfte einen Blick hinter die Kulissen in den Barrandov Studios werfen, wo Aschenbrödels Vergangenheit bewahrt wird.

In Glasvitrinen sind Aschenbrödels Ballkleid, das glitzernde Brautkleid und ihre Schuhe zu bewundern. Sogar die feinen Handschuhe liegen hier aus.

Seit ein paar Monaten erst können Besucher die Dauerausstellung zu dem Märchen und anderen Streifen (wie „Amadeus“ oder „Pan Tau“) besuchen, die in Barrandov gedreht wurden.

„Zehntausende waren schon in der Ausstellung“, sagt Vera Kratka, Chefin des Kostüm- und Requisitenfundus, während sie eine schwere eiserne Tür aufschließt, um die verborgenen Schätze zu zeigen.

Vera Kratka, Chefin des Kostümfundus, inmitten ihrer Schätze.
Vera Kratka, Chefin des Kostümfundus, inmitten ihrer Schätze.

Tausende Kostüme hängen dort, geordnet nach Epochen. 250 000 sind es insgesamt, Doubletten nicht mitgezählt. Die Kleider, Hüte und Anzüge müssen gepflegt werden, ebenso wie die Möbel, die schon vor 43 Jahren im Aschenbrödelfilm genutzt wurden und die sich ebenso hinter einer schweren Tür verborgen halten.

Insgesamt 50 Menschen arbeiten im Fundus von Tschechiens „Hollywood“ (gegründet 1931). Darunter zwölf Schneider - in ihren Räumen wurden Aschenbrödel und ihr Prinz einst eingekleidet.

Dass die Kostüme damals zu luftig für den winterlichen Dreh waren, ist nicht Fehler des Kostümbildners Theodor Pistek gewesen.

„Der Film sollte eigentlich im Frühling gedreht werden, aber die DEFA hatte im Winter gerade Kapazitäten frei“, sagt Vera Kratka.

Außer in Babelsberg und Moritzburg wurde auch auf dem Wasserschloss Svihov und im Böhmerwald in der damaligen Tschechoslowakei gedreht, nie aber direkt in den Barrandov Studios.

In den 14 Ateliers und auf einer Fläche von 9248 Quadratmetern wurden aber insgesamt fast 3000 tschechische und ausländische Filme gedreht.

Informationen zur Ausstellung unter www.barrandov.cz/en . Führungen (in englischer Sprache) auf Bestellung unter Prohlidky@barrandov.cz

Die erste Filmrolle war gleich ein Riesenerfolg.
Die erste Filmrolle war gleich ein Riesenerfolg.

MOPO24-Reporterin Anneke Müller traf außerdem den Hauptdarsteller aus dem Aschenbrödel-Film.

Pavel Travnicek (65) ist Aschenbrödels Prinz auf Lebenszeit! Die Frauen winken ihm auf der Straße zu, schicken Küsschen per Hand. Wo er auftaucht, wollen Fans ein Autogramm.

Dabei ist es fast 43 Jahre her, dass er in Vaclav Vorliceks Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (1973) die schöne Libuse Safrankova (heute 62) eroberte.

Im legendären Café Slavia in Prag durfte ich den Prinzen treffen. Noch immer flaniert er mehr, als dass er geht. Lächelt in alle Richtungen. Schüttelt Hände, die sich ihm entgegenrecken. Er liebt die Rolle des schönen Prinzen - bis heute.

„Ich kann spielen, was ich will, ich bleibe immer der Prinz. Das hält mich jung“, sagt Pavel Travnicek, der gerade im August die 29-jährige Schauspielerin Monika Fialkova heiratete.

Der „ewige Prinz“ auch nach 43 Jahren: Pavel Travnicek vor märchenhafter Prager Kulisse.
Der „ewige Prinz“ auch nach 43 Jahren: Pavel Travnicek vor märchenhafter Prager Kulisse.

Heute hat er ein eigenes Theater, nach seiner großen Rolle wirkte er noch in zahlreichen Serien und Märchenfilmen mit. Er spricht gern über den Aschenbrödel-Streifen: „Es war meine erste Filmrolle. Vorlicek wählte mich aus unzähligen Kandidaten aus. Ich konnte es kaum glauben.“

Einfach war der Einstieg ins Filmgeschäft für den damaligen Schauspielschüler nicht. Travnicek musste erst einmal Reiten lernen. Zudem wurde sein mährischer Slang in der eigenen Sprache synchronisiert. „Darüber habe ich mich nicht geärgert. Ich war halt noch sehr unerfahren.“

An die Filmkollegen aus der DDR erinnert er sich gern: „Sie waren so hilfsbereit und offen. Mit König Rolf Hoppe habe ich mich auf Anhieb toll verstanden.“

Mopo-Reporterin Anneke Müller (rechts) bekam eine Audienz mit dem Märchenprinzen.
Mopo-Reporterin Anneke Müller (rechts) bekam eine Audienz mit dem Märchenprinzen.

Worunter alle Schauspieler der deutsch-tschechischen Produktion gemeinsam litten: „Es war minus 15 Grad. Die Dreharbeiten fanden fast ausschließlich draußen statt, wir haben permanent gefroren. Und dauernd wehte der Kunstschnee von den Bäumen“, erzählt der Prinz, während er mit einem charmanten Blick zwischendurch mal eben ein Autogramm gibt - und seine Popularität sichtlich genießt.

„Ein Schauspieler muss berühmt sein“, lacht er. „Nur so ist ihm der Erfolg sicher.“ Dass der Aschenbrödel-Streifen so erfolgreich würde, „ahnte ja damals kein Mensch“.

Travnicek: „Es ist ein einfaches Märchen, gefilmt ohne viele Tricks und mit einer guten Portion Humor. Das kommt an.“ Er könnte sich vorstellen, noch einmal mit „Libuska“ in einem Fortsetzungsstreifen aufzutreten, in dem sich Prinz und Prinzessin nach 43 Jahren noch einmal treffen.

„Ich würde sofort zusagen.“ Beide haben noch immer Kontakt, schicken sich hin und wieder Nachrichten. Pavel Travnicek: „Ich denke, dass sie wieder gesund wird. Sie ist auf einem guten Weg dahin.“

Bevor er sich verabschiedet, verspricht er: „Zur Aschenbrödel-Ausstellung nach Moritzburg plane ich zu kommen. Die ist ja zum Glück nicht draußen bei 15 Grad Kälte...“

Fotos: imago, Holm Helis

Aus Angst vor Abschiebung? Mutter ertränkt ihre beiden Söhne in der Wanne

Neu

Fahrgäste wollen Mann von Gleisen retten, doch dann fährt der Zug ein

Neu

Mann erschießt auf Arbeit drei Kollegen und verletzt zwei weitere Menschen

Neu

Wein zum Döner? "Geht nicht, gibt's nicht" für diesen Mann

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

71.660
Anzeige

Vater entführt Tochter (5) und droht sie umzubringen

Neu

Ultimatum läuft 10 Uhr ab! Was passiert heute in Spanien?

Neu

Thailand: Wer hier am Strand raucht, kann bald in den Knast kommen

Neu

Das passiert, wenn Micaelas Freund sie auf der Venus besucht

Neu

Grauenvolle Tat: Mann bedroht Frau mit Waffe und vergewaltigt sie

Neu

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

2.135
Anzeige

Mord nach Streit: Das sind die Einzelheiten einer schrecklichen Nacht

Neu

"Drecksverein": So rechnet Bushido mit dem Versandhaus Otto ab

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

12.979
Anzeige

Melanie Müller: Volle Girl-Power auf Mallorca mit Oma Gabriela und Baby Mia Rose

Neu

Ein schwuler Sohn? Für Sara Kulka kein Problem!

Neu

Dresdnerin zeigt ihre Dessous, und die Konkurrenz entlarvt ihr Sextoy-Versteck

Neu

Ypsilanti will nicht mehr für den Landtag kandidieren

143

Seine Eltern starben im Feuer: Aber wie geht es dem Sohn?

359

Heißer Zellstoff verbrennt Arbeiter in Papier-Fabrik: tot!

2.807

Von Lkw begraben! Hier kämpfen die Retter um das Leben eines Mannes

10.056

Gute Idee? Pietro Lombardi protzt mit neuer Nobelkarosse

4.500

Vater stellt Stromgenerator falsch auf: Jetzt sind seine Kinder tot

4.008

Tierrechtler machen erschreckende Tierquälerei öffentlich

1.543

Patientin tot! Apotheker händigt falsches Medikament aus

3.655

So reagieren Politiker auf Tillichs Rückzug

12.707
Update

Fernfahrer transportiert über 64 Kilo Opium!

2.769

Der Alles-Töter Glyphosat: "Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord"

13.631

Ammoniak läuft auf Lkw aus: Zwei Männer verletzt

784

Beschwerde-Brief! Junge Frau entsetzt von ihrem Einkauf

13.202

In dieser Stadt steht das erste singende Krankenhaus

517

Wachkoma: Mann prügelt und würgt seine Freundin

3.208

Jessica Paszka bald wieder in TV-Kuppelshow? Das sagt sie dazu

1.574

Hass-Attacken auf ARD-Moderatorin Reschke: "Ich läge zerstückelt in meiner Küche"

5.558

Verbotener Sex mit Schülern: Schlüpfriges Video überführt Lehrerin

3.565

War er nicht mit der Erziehung einverstanden? Onkel kidnappt Nichte und Neffe

1.018

Politiker wegen "Baby-Hitler" gesperrt

2.931

Rittersport darf doch quadratisch bleiben

235
Update

Leiche im Neckar gefunden - großer Sucheinsatz der Polizei

335

Kohle bis zum Abwinken! Das sind die reichsten Unternehmer aus OWL

1.318

Wie geht's weiter bei den linken Streithähnen? Wagenknecht spricht Klartext

1.112

SOKO-Schönling wird "Game of Thrones"-Star

1.402

Er stach 81 Mal zu: So lange muss der Hurenkiller jetzt in den Knast

4.689

Mordfall Drews: Weitere brisante Hinweise führen nach Sachsen

3.260

Polit-Beben! Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück!

17.215

Schockfund! Fußgänger hört Schreie aus Abfalleimer

7.411

A14 dicht! Brummi schiebt Wohnwagen an Stau-Ende auf Lkw

3.115

Komischer Zufall? Zwei Drogentote in Stuttgart

371

Da wurde die "Höhle der Löwen" Nebensache: Kandidat macht Antrag

619

Aus Angst um seine Mitarbeiter: Gastronom boykottiert Sachsen

16.738

Polizeihubschrauber mit Laserpointer geblendet: Das erwartet den Täter

236

Jetzt äußert sich Ryanair zu den Nachtfluglärm-Vorwürfen

230

Kriminelles Versteck: Das fand die Polizei in einem Döner

2.774

Hat Erdogan seine eigene Rockergruppe in Deutschland?

4.043