Drama im Garten: Mädchen (4) stirbt, weil sich Schaukel um den Hals wickelt

Top

Linksradikale drohen mit Terror! Sichert ein Kriegsschiff der Bundesmarine den G20-Gipfel ab?

Top

Gefährliche Manipulation? Lok springt aus den Gleisen

Neu

Aus Eifersucht! Mann sticht auf Rügen 20 Mal auf seine Frau ein, sie stirbt

Neu
2.138

Ein Kultfilm lässt die Sachsen nicht los

Prag - Der Kult-Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ lässt die Sachsen einfach nicht los. Wir haben noch vor der Weihnachtszeit in Tschechien nach Spuren geforscht. Dabei haben wir einen Blick in die Prager Filmstudios geworfen und Aschenbrödels Prinzen getroffen.
Nicht nur ein einfacher Schuh, sondern zauberhafter Herzensstoff.
Nicht nur ein einfacher Schuh, sondern zauberhafter Herzensstoff.

Von Anneke Müller

Prag - Der Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (1973) ist der Weihnachtskultfilm schlechthin. Er beschert Fernsehsendern zu Weihnachten märchenhafte Einschaltquoten. Kostüme und Requisiten sind mittlerweile zum Heiligtum geworden. MOPO24 durfte einen Blick hinter die Kulissen in den Barrandov Studios werfen, wo Aschenbrödels Vergangenheit bewahrt wird.

In Glasvitrinen sind Aschenbrödels Ballkleid, das glitzernde Brautkleid und ihre Schuhe zu bewundern. Sogar die feinen Handschuhe liegen hier aus.

Seit ein paar Monaten erst können Besucher die Dauerausstellung zu dem Märchen und anderen Streifen (wie „Amadeus“ oder „Pan Tau“) besuchen, die in Barrandov gedreht wurden.

„Zehntausende waren schon in der Ausstellung“, sagt Vera Kratka, Chefin des Kostüm- und Requisitenfundus, während sie eine schwere eiserne Tür aufschließt, um die verborgenen Schätze zu zeigen.

Vera Kratka, Chefin des Kostümfundus, inmitten ihrer Schätze.
Vera Kratka, Chefin des Kostümfundus, inmitten ihrer Schätze.

Tausende Kostüme hängen dort, geordnet nach Epochen. 250 000 sind es insgesamt, Doubletten nicht mitgezählt. Die Kleider, Hüte und Anzüge müssen gepflegt werden, ebenso wie die Möbel, die schon vor 43 Jahren im Aschenbrödelfilm genutzt wurden und die sich ebenso hinter einer schweren Tür verborgen halten.

Insgesamt 50 Menschen arbeiten im Fundus von Tschechiens „Hollywood“ (gegründet 1931). Darunter zwölf Schneider - in ihren Räumen wurden Aschenbrödel und ihr Prinz einst eingekleidet.

Dass die Kostüme damals zu luftig für den winterlichen Dreh waren, ist nicht Fehler des Kostümbildners Theodor Pistek gewesen.

„Der Film sollte eigentlich im Frühling gedreht werden, aber die DEFA hatte im Winter gerade Kapazitäten frei“, sagt Vera Kratka.

Außer in Babelsberg und Moritzburg wurde auch auf dem Wasserschloss Svihov und im Böhmerwald in der damaligen Tschechoslowakei gedreht, nie aber direkt in den Barrandov Studios.

In den 14 Ateliers und auf einer Fläche von 9248 Quadratmetern wurden aber insgesamt fast 3000 tschechische und ausländische Filme gedreht.

Informationen zur Ausstellung unter www.barrandov.cz/en . Führungen (in englischer Sprache) auf Bestellung unter Prohlidky@barrandov.cz

Die erste Filmrolle war gleich ein Riesenerfolg.
Die erste Filmrolle war gleich ein Riesenerfolg.

MOPO24-Reporterin Anneke Müller traf außerdem den Hauptdarsteller aus dem Aschenbrödel-Film.

Pavel Travnicek (65) ist Aschenbrödels Prinz auf Lebenszeit! Die Frauen winken ihm auf der Straße zu, schicken Küsschen per Hand. Wo er auftaucht, wollen Fans ein Autogramm.

Dabei ist es fast 43 Jahre her, dass er in Vaclav Vorliceks Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (1973) die schöne Libuse Safrankova (heute 62) eroberte.

Im legendären Café Slavia in Prag durfte ich den Prinzen treffen. Noch immer flaniert er mehr, als dass er geht. Lächelt in alle Richtungen. Schüttelt Hände, die sich ihm entgegenrecken. Er liebt die Rolle des schönen Prinzen - bis heute.

„Ich kann spielen, was ich will, ich bleibe immer der Prinz. Das hält mich jung“, sagt Pavel Travnicek, der gerade im August die 29-jährige Schauspielerin Monika Fialkova heiratete.

Der „ewige Prinz“ auch nach 43 Jahren: Pavel Travnicek vor märchenhafter Prager Kulisse.
Der „ewige Prinz“ auch nach 43 Jahren: Pavel Travnicek vor märchenhafter Prager Kulisse.

Heute hat er ein eigenes Theater, nach seiner großen Rolle wirkte er noch in zahlreichen Serien und Märchenfilmen mit. Er spricht gern über den Aschenbrödel-Streifen: „Es war meine erste Filmrolle. Vorlicek wählte mich aus unzähligen Kandidaten aus. Ich konnte es kaum glauben.“

Einfach war der Einstieg ins Filmgeschäft für den damaligen Schauspielschüler nicht. Travnicek musste erst einmal Reiten lernen. Zudem wurde sein mährischer Slang in der eigenen Sprache synchronisiert. „Darüber habe ich mich nicht geärgert. Ich war halt noch sehr unerfahren.“

An die Filmkollegen aus der DDR erinnert er sich gern: „Sie waren so hilfsbereit und offen. Mit König Rolf Hoppe habe ich mich auf Anhieb toll verstanden.“

Mopo-Reporterin Anneke Müller (rechts) bekam eine Audienz mit dem Märchenprinzen.
Mopo-Reporterin Anneke Müller (rechts) bekam eine Audienz mit dem Märchenprinzen.

Worunter alle Schauspieler der deutsch-tschechischen Produktion gemeinsam litten: „Es war minus 15 Grad. Die Dreharbeiten fanden fast ausschließlich draußen statt, wir haben permanent gefroren. Und dauernd wehte der Kunstschnee von den Bäumen“, erzählt der Prinz, während er mit einem charmanten Blick zwischendurch mal eben ein Autogramm gibt - und seine Popularität sichtlich genießt.

„Ein Schauspieler muss berühmt sein“, lacht er. „Nur so ist ihm der Erfolg sicher.“ Dass der Aschenbrödel-Streifen so erfolgreich würde, „ahnte ja damals kein Mensch“.

Travnicek: „Es ist ein einfaches Märchen, gefilmt ohne viele Tricks und mit einer guten Portion Humor. Das kommt an.“ Er könnte sich vorstellen, noch einmal mit „Libuska“ in einem Fortsetzungsstreifen aufzutreten, in dem sich Prinz und Prinzessin nach 43 Jahren noch einmal treffen.

„Ich würde sofort zusagen.“ Beide haben noch immer Kontakt, schicken sich hin und wieder Nachrichten. Pavel Travnicek: „Ich denke, dass sie wieder gesund wird. Sie ist auf einem guten Weg dahin.“

Bevor er sich verabschiedet, verspricht er: „Zur Aschenbrödel-Ausstellung nach Moritzburg plane ich zu kommen. Die ist ja zum Glück nicht draußen bei 15 Grad Kälte...“

Fotos: imago, Holm Helis

Mindestens 28 Tote bei drei Bombenanschlägen in Pakistan

Neu

Brandgefahr? Diese Ikea-Schüssel wird so heiß, dass man darin braten könnte

Neu

Sex-Kannibale will im Knast Mörder heiraten!

Neu

Hunderte stellen sich gegen Anti-Israel-Demo

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

28.373
Anzeige

Eintracht Frankfurt hat einen neuen Hauptsponsor

Neu

Sexclub-Brand mit drei Toten: Verdächtiger sitzt schon im Knast

Neu

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

11.632
Anzeige

Dieser Drängler hat sich den Falschen ausgesucht!

Neu

Ist das der dümmste Einbrecher aller Zeiten?

Neu

Ausgebrannter Lkw fängt während des Abschleppens erneut Feuer

Neu

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

13.824
Anzeige

Tragisches Unglück oder Mord? Zwei Leichen nach Familiendrama

Neu

Mensch oder Lamm? Merkwürdiges Wesen sorgt für Angst und Schrecken

Neu

Clean eating: Was ist das eigentlich?

14.235
Anzeige

Typ hackt sich in REWE-System ein und macht das hier!

Neu

Ahnungslose Familie lebt tagelang mit dem Tod zusammen

Neu

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

44.336
Anzeige

Das Auto war ein Wrack: 19-Jähriger lebensgefährlich verletzt

12

Passagier überträgt Hubschrauberabsturz live auf Facebook

1.979

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

8.006
Anzeige

Mitarbeiter erspart Chef mit Idee Millionen: Der Dank dafür ist lächerlich

2.313

2400 Menschen übernachten auf Berliner Flughäfen

629

Robbie bringt Erasure als Vorband mit nach Dresden

22.451
Anzeige

Über 20 Jahre Verspätung: Bundestag ändert Schwulengesetz und tritt nach

569

Horror! Passanten finden abgetrennten Finger

1.112

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

5.540
Anzeige

Frau sperrt Freund nackt auf dem Dachgeschoss aus

1.399

Weil sie Angestellte wie Sklaven behandelten: Acht Prinzessinnen verurteilt

2.136

Mann fragt 19-Jährige mitten auf der Straße, ob sie ihm den Hoden abtrennen

8.497

Frau wird von Zug erfasst und überlebt das Unglück

122

Darum kommen diese Jungs im Rock zur Schule

1.558

Jetzt ist klar, was das Feuer im Londoner Hochhaus auslöste

13.846

Reizgas-Attacke auf Jobcenter: Elf Verletzte

1.483

Dieser Mann lebt wie Robinson Crusoe auf einer einsamen Insel

2.337

Mit wem urlaubt Elyas M'Barek denn da auf Mykonos?

1.832

Diese Frauen bekommen nur einen Job, wenn sie viele Likes haben

1.983

Jetzt erst aufgedeckt! Er rettete 10.000 Juden zur Nazi-Zeit das Leben

2.382

"Das ist der Horror": Anwohner haben Angst vor männlichen Flüchtlingen

12.517

Das ist der erste Shop der Welt, in dem Ihr mit Likes zahlen könnt

559

Nach 40 Jahren: Frau findet ihren Vater durch ein verlorenes Portemonnaie wieder

2.376

Eltern aufgepasst! Dieser Kindersitz wird zurückgerufen

4.086

Antiterror-Einheit bei bundesweiter Großrazzia gegen Rechtsextremismus

3.384
Update

Will Johnny Depp etwa Donald Trump umbringen?

3.226

Grüne Soße überall! Doch reichte es für den Weltrekord?

85

Projekttag abgebrochen: Mann befummelt sich vor Schulklasse

7.843

Von Mike Tyson gelernt? Mann beißt 29-Jährigem Teil des Ohres ab

744

Mann oder Frau? Alt oder Jung? Dieser Mugshot verwirrt das Netz

6.071

Nach Coming Out und Magersucht-Geständnis: Melina Sophie lüftet nächstes Geheimnis

2.852

Gespenstig! Hier starben die Autofahrer in der Flammenhölle in Portugal

4.827

Lkw schleift Baby mehrere Meter in Fahrradanhänger mit

6.516

Frau wehrt sich gegen Vergewaltigung und stürzt sechs Meter in die Tiefe

18.534

Mann gibt sich als Geheimagent aus, weil er ohne Kennzeichen unterwegs war

2.871

Hier wird der Sarg aus Helmut Kohls (†87) Haus getragen

4.253

Heftige Unwetter legen Deutschland lahm: Mindestens drei Tote

5.975