CSU-Politikerin geht plötzlich auf Merkel los

"Vermittlerin" Gerda Hasselfeldt (65, CSU) und Kanzlerin Angela Merkel (61, CDU)
"Vermittlerin" Gerda Hasselfeldt (65, CSU) und Kanzlerin Angela Merkel (61, CDU)

Berlin - Die CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt hat Kanzlerin Angela Merkel (61, CDU) nach dem Aufstieg der AfD bei den Landtagswahlen zu einem Stoppsignal für Flüchtlinge aufgefordert.

"Es ist auch ein eindeutiges Signal an die Herkunftsstaaten notwendig, dass Europa, und insbesondere Deutschland, nicht alle Probleme der Welt hier auf unserem Boden lösen kann", sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag am Dienstag in Berlin.

Auf den Hinweis, dass Merkel dies mehrfach in ähnlicher Weise getan habe, sagte sie: "Wir können nicht die ganze Welt retten. So deutlich hat sie es noch nicht gesagt." Zumindest hätten es noch nicht alle so vernommen.

Hasselfeldt gilt als eine Vermittlerin zwischen Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer, der die Kanzlerin seit Monaten scharf angreift. Und eigentlich sind beide Frauen auch befreundet...

Fotos: imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0