Mann tritt Wohnungstür von Flüchtlingsunterkunft ein und bedroht Familie

Der agressive Mann ließ sich selbst von der Polizei nicht beruhigen (Symbolbild).
Der agressive Mann ließ sich selbst von der Polizei nicht beruhigen (Symbolbild).  ©  Andrey Bortnikov

Hassfurt - Aggressiv und alkoholisiert lieferte sich ein 37-jähriger Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft einen verbalen Streit mit einer ebenfalls dort wohnenden Familie. Dann rastete der Mann vollends aus.

Am Samstagabend gegen 22:30 Uhr schrie der aus dem Irak stammende Mann zunächst auf dem Gang herum, bevor er in Streit mit der syrischen Familie geriet.

Die Auseinandersetzung eskalierte schließlich und der alkoholisierte Mann trat mit einem Messer bewaffnet die Wohnung der Familie ein und bedrohte dann auch noch mehrere Familienmitglieder mit der Waffe.

Als eine alarmierte Streife der Haßfurter Polizei an der Adresse eintraf, waren die Personen wieder in einen verbalen Konflikt auf dem Flur verwickelt.

Die Beteiligten wurden getrennt und der höchst aggressive 37-Jährige in Gewahrsam genommen. Dabei leistete er Widerstand gegen die Beamten und ließ sich nicht beruhigen. Unter anderem versuchte er aktiv, die Polizisten zu beißen und zu treten. Während die Streife den Mann zur Dienststelle brachte, beleidigte der Mann die Beamten und wehrte sich auch in der Inspektion weiterhin gegen die Maßnahmen.

Der 37 Jahre alte Iraker musste aufgrund der vorliegenden Fremdgefährdung in ein Bezirkskrankenhaus gebracht werden. Zudem erwartet ihn nun ein Strafverfahren unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidung.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0