Riesen-Frachter verlor mehr Container in Nordsee als bisher angenommen 2.720
Dschungelcamp Tag 10: Danni ist geschockt! "Bin fett, hässlich und so" Top
Beziehungs-Aus bei Manuel Neuer? Torhüter und Frau Nina sollen getrennt leben Top
Euronics in Ahaus streicht bis Dienstag 19% Mehrwertsteuer auf ausgewählte Samsung-Produkte! 5.753 Anzeige
Laura Müller nimmt Wendler in Schutz und attackiert Nebenbuhlerin Top
2.720

Riesen-Frachter verlor mehr Container in Nordsee als bisher angenommen

Mindestens 345 Container bei Havarie der MSC Zoe über Bord gegangen

Das Containerschiff MSC Zoe hat in der Nordsee weitaus mehr Container verloren, als bisher angenommen. Mindestens 345 Behälter seien über Bord gegangen.

Emden/Den Haag - Das Containerschiff "MSC Zoe" hat in der Nordsee weitaus mehr Container verloren, als bisher angenommen. Mindestens 345 Behälter seien Anfang Januar auf dem Weg nach Bremerhaven über Bord geschlagen worden, teilte das niederländische Ministerium für Wasserwirtschaft am Mittwoch in Den Haag mit.

Das Bergungsschiff Geosund hebt vor der Nordwestküste der Niederlande einen Container vom Meeresboden.
Das Bergungsschiff Geosund hebt vor der Nordwestküste der Niederlande einen Container vom Meeresboden.

Bisher war die Rede von 291 Behältern, darunter zwei mit Gefahrgütern.

Die Reederei MSC mit Sitz in Genf hatte nun die niederländischen Behörden über die neuesten Zahlen informiert.

Eine endgültige Liste der verloren gegangenen Container werde für nächste Woche erwartet.

Die Reederei begründete die Unklarheit damit, dass das Schiff erst am vergangenen Wochenende im Hafen von Danzig entladen werden konnte.

Zunächst war die "MSC Zoe", eines der größten Containerschiffe der Welt, nach Bremerhaven gefahren.

Dort war ein erster Teil der Fracht entladen worden (TAG24 berichtete). Im polnischen Danzig folgte nun der Rest der Ladung.

Die weitaus meisten Container waren im Norden der niederländischen Wattenmeerinseln und beim deutschen Borkum gesunken und dabei aufgebrochen. Seit mehr als zwei Wochen läuft eine Bergungsaktion.

Die Erforschung mit Sonargeräten vor der Emsmündung sowie nördlich der niederländischen Wattenmeerinsel Terschelling sind abgeschlossen.

Alle Objekte auf dem Meeresboden seien verortet, teilte das niederländische Ministerium für Verkehr und Wasserwirtschaft in Den Haag auf dpa-Anfrage mit.

Der Bergungsschiff hebt einen zerstörten Container vom Nordseegrund.
Der Bergungsschiff hebt einen zerstörten Container vom Nordseegrund.
In der Fahrrinne der Ems seien keine Container gefunden worden, sagte ein Behördensprecher im ostfriesischen Emden.

Der Frachter hatte am 2. Januar auf dem Weg nach Bremerhaven die Container verloren (TAG24 berichtete).

Die beiden Boxen mit Gefahrgut wurden bisher nicht geortet. Auch Greenpeace-Taucher hatten danach vergeblich gesucht.

Die meisten Container brachen nach dem Sturz im Wasser auseinander. Das sei erwartet worden, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Den Haag: "Der Fall der Container vom Schiff auf den Meeresboden ist mit einem Sturz vom 12. Stock eines Hochhauses vergleichbar."

In der Folge war tonnenweise Müll an die Strände der ostfriesischen Inseln angespült worden, darunter Kriegsspielzeug, Plastikschrott und Verpackungsreste (TAG24 berichtete).

Bislang wurden 23 große Stücke von Containern geborgen sowie auch zahlreiche Stücke der Ladung wie Autoteile. Der Großteil der Container und der Fracht liegt nach Angaben der Behörden in der Fahrrinne nördlich von Terschelling.

Zunächst soll die Ladung und der Müll vom Meeresboden geborgen werden. Dabei werde auch ein Unterwasser-Roboter eingesetzt, sagte der Sprecher. "Zwei Bergungsschiffe sind Tag und Nacht im Einsatz." Die Bergungsaktion werde voraussichtlich noch mehrere Monate dauern.

Auch auf deutscher Seite sorgen sich die Fischer um eine unkontrollierte Verteilung der Bruchstücke. Das könnte zu gefährlichen Situationen beim Schleppen der Netze führen.

Eine unbekannte Zahl von verdächtigen Objekten soll aber noch vor Borkum in der Nähe des Offshore-Windparks Riffgat liegen. Die deutschen Behörden wollten daher die niederländischen Berger um erneute Hilfe bitten, ein Bergungsschiff in dieses Gebiet zu schicken.

Die in Genf ansässige Reederei ist für die Bergung verantwortlich und trägt auch die Kosten.

Fotos: dpa/AP/Peter Dejong

Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 9.033 Anzeige
10-jähriger Junge kehrt nicht nach Hause zurück: Wo ist Roben? Top
Übersetzungs-Panne: Facebook nennt Chinas Staatschef "Herr Drecksloch" Top
Bis 53% Rabatt: Bevor mein Laden schließt, setze ich den Rotstift an! 9.571 Anzeige
Ermittler stoßen auf Leiche bei Wohnungsdurchsuchung 1.584
Spaziergängerin findet Terrier-Mischling: Wem gehört dieser Hund? 2.594
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 11.504 Anzeige
Mann wird überfallen und flieht mit Taxi: Nun ermittelt die Polizei gegen ihn! 1.665
Plan für weniger Müll steht: Regierung verbietet Plastiktüten und Einwegprodukte 3.183
Dieses Möbelhaus kann sich gerade vor Aufträgen nicht retten. Der Grund ist... 5.765 Anzeige
Skispringen in Titisee-Neustadt: Geiger verteidigt Gelbes Trikot bei Heim-Weltcup 1.480
Opa ließ Mädchen (†1) vom Schiff fallen: Neues Video enthüllt tragische Details 12.498
Zankapfel Klimawandel: Darum sperrt Boris Palmer dutzende Facebook-User 2.324
FC Bayern bleibt Leipzig auf den Fersen: Klarer Sieg gegen Hertha BSC 1.351
Vandalen am Werk! Wer schmeißt solches Zeug auf Züge? 1.830
Geisterfahrer umkurvt Polizeisperren, bis ihn Streifenwagen umzingeln 1.876
Optische Täuschung macht das Internet verrückt! 1.561
Schock für Simpsons-Fans: Verschwindet nach Hank Azaria auch Apu aus der Serie? 899
Schwerer Betrug mit gefälschten Pässen: Führt Spur nach Deutschland? 3.647
RB Leipzigs Nagelsmann hadert nach Liga-Rekord: "Hab den Jungs gesagt, dass ich das nicht möchte" 5.284
Chevrolet überschlägt sich bei Unfall auf A4: Mann stirbt vor Ort, schwangere Frau gerettet 13.296 Update
Mädchen (14) wird unter Drogen gesetzt, entführt und vergewaltigt: Snapchat verhindert mehr! 3.471
Massenkarambolage auf A8: 18 Menschen verletzt! 6.651 Update
Der Gesundheit wegen: Carl Herzog von Württemberg zieht sich zurück 433
Aus dem Königreich verstoßen? So schlecht läuft es jetzt für Harry und Meghan 6.079
Mann fährt immer wieder durch den Kreisverkehr: Polizei setzt dem Treiben ein Ende 8.064
Tragischer Beweis: Fotos aus KZ überführen NS-Täter, doch es ist zu spät 5.900
Frau (19) springt in letzter Sekunde aus abstürzendem Auto 2.902
Sparprogramm bei Daimler: Wird die IG-Metall nichts für ihre Leute rausschlagen können? 924
Kult-Trainer Streich: Darum will er keine Medien in der Spielerkabine 614
Abschiebung aus der Türkei: Mutmaßliche IS-Terroristin in Deutschland in Haft 813
Frau testet Gott und fährt absichtlich in ein anderes Auto 2.270
Nicht angeschnallt? Kind (7) bei Unfall schwer verletzt 2.732
Amazon-Technikchef: Darum wird der Computer den Menschen noch lange nicht ersetzen 885
23-Jähriger geht mit Lottoschein in Bank und fordert zwei Millionen Euro 11.002
Dumm gelaufen! 18-Jähriger stürzt beim Pinkeln Hang hinab 1.733
Tödlicher Unfall in Berlin: BVG-Bus erfasst Radfahrer 3.980 Update
Pamela Reif und Jason Derulo im 8-Minuten-Workout: So geht's 2.019
Schock auf Schulweg: Hund beißt Kind (9) ins Gesicht! 2.573
Das ging schief: Junge leiht sich Opas Auto und macht große Spritztour 247
WhatsApp down: Störung beim Messenger-Dienst 15.123 Update
Flucht aus Abschiebeknast in Dresden: Flüchtlings-Trio springt einfach über Zaun 22.954
Hunde im Gleisbett gefunden: Süße Vierbeiner einfach ausgesetzt? 6.852
"Ziel erreicht": Diese Rentner gestalten ihre eigenen Särge im Sarg-Club 1.331
Tennisprofi Alexander Zverev: "Brenda hat mir sehr geholfen" 1.862
Die Geissens: Shania zeigt Papas Lamborghini Urus 15.738
Rottweiler beißt 4-jährigem Mädchen ins Gesicht: PETA will Führerschein 32.323
Dschungelcamp: Sexy Blondine will Anastasiya in der nächsten Dschungel-Prüfung sehen 2.490
Schwangere Maria (†18) aus Mordlust erstochen: Hat ihre beste Freundin gelogen? 7.688
Hass-Botschaften: Auch Uschi Glas bleibt nicht verschont 12.029