Riesen-Frachter verlor mehr Container in Nordsee als bisher angenommen

Emden/Den Haag - Das Containerschiff "MSC Zoe" hat in der Nordsee weitaus mehr Container verloren, als bisher angenommen. Mindestens 345 Behälter seien Anfang Januar auf dem Weg nach Bremerhaven über Bord geschlagen worden, teilte das niederländische Ministerium für Wasserwirtschaft am Mittwoch in Den Haag mit.

Das Bergungsschiff Geosund hebt vor der Nordwestküste der Niederlande einen Container vom Meeresboden.
Das Bergungsschiff Geosund hebt vor der Nordwestküste der Niederlande einen Container vom Meeresboden.  © dpa/AP/Peter Dejong

Bisher war die Rede von 291 Behältern, darunter zwei mit Gefahrgütern.

Die Reederei MSC mit Sitz in Genf hatte nun die niederländischen Behörden über die neuesten Zahlen informiert.

Eine endgültige Liste der verloren gegangenen Container werde für nächste Woche erwartet.

Die Reederei begründete die Unklarheit damit, dass das Schiff erst am vergangenen Wochenende im Hafen von Danzig entladen werden konnte.

Zunächst war die "MSC Zoe", eines der größten Containerschiffe der Welt, nach Bremerhaven gefahren.

Dort war ein erster Teil der Fracht entladen worden (TAG24 berichtete). Im polnischen Danzig folgte nun der Rest der Ladung.

Die weitaus meisten Container waren im Norden der niederländischen Wattenmeerinseln und beim deutschen Borkum gesunken und dabei aufgebrochen. Seit mehr als zwei Wochen läuft eine Bergungsaktion.

Die Erforschung mit Sonargeräten vor der Emsmündung sowie nördlich der niederländischen Wattenmeerinsel Terschelling sind abgeschlossen.

Alle Objekte auf dem Meeresboden seien verortet, teilte das niederländische Ministerium für Verkehr und Wasserwirtschaft in Den Haag auf dpa-Anfrage mit.

Der Bergungsschiff hebt einen zerstörten Container vom Nordseegrund.
Der Bergungsschiff hebt einen zerstörten Container vom Nordseegrund.  © dpa/AP/Peter Dejong
In der Fahrrinne der Ems seien keine Container gefunden worden, sagte ein Behördensprecher im ostfriesischen Emden.

Der Frachter hatte am 2. Januar auf dem Weg nach Bremerhaven die Container verloren (TAG24 berichtete).

Die beiden Boxen mit Gefahrgut wurden bisher nicht geortet. Auch Greenpeace-Taucher hatten danach vergeblich gesucht.

Die meisten Container brachen nach dem Sturz im Wasser auseinander. Das sei erwartet worden, sagte ein Sprecher des Ministeriums in Den Haag: "Der Fall der Container vom Schiff auf den Meeresboden ist mit einem Sturz vom 12. Stock eines Hochhauses vergleichbar."

In der Folge war tonnenweise Müll an die Strände der ostfriesischen Inseln angespült worden, darunter Kriegsspielzeug, Plastikschrott und Verpackungsreste (TAG24 berichtete).

Bislang wurden 23 große Stücke von Containern geborgen sowie auch zahlreiche Stücke der Ladung wie Autoteile. Der Großteil der Container und der Fracht liegt nach Angaben der Behörden in der Fahrrinne nördlich von Terschelling.

Zunächst soll die Ladung und der Müll vom Meeresboden geborgen werden. Dabei werde auch ein Unterwasser-Roboter eingesetzt, sagte der Sprecher. "Zwei Bergungsschiffe sind Tag und Nacht im Einsatz." Die Bergungsaktion werde voraussichtlich noch mehrere Monate dauern.

Auch auf deutscher Seite sorgen sich die Fischer um eine unkontrollierte Verteilung der Bruchstücke. Das könnte zu gefährlichen Situationen beim Schleppen der Netze führen.

Eine unbekannte Zahl von verdächtigen Objekten soll aber noch vor Borkum in der Nähe des Offshore-Windparks Riffgat liegen. Die deutschen Behörden wollten daher die niederländischen Berger um erneute Hilfe bitten, ein Bergungsschiff in dieses Gebiet zu schicken.

Die in Genf ansässige Reederei ist für die Bergung verantwortlich und trägt auch die Kosten.

Titelfoto: dpa/AP/Peter Dejong

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0