Frachter verliert Ruder in stürmischer Nordsee und treibt auf Windpark zu

Bremerhaven/Helgoland - Drama auf See: Rund 120 Kilometer westnordwestlich vor Helgoland ist der Frachter "Santorini" havariert.

Die "Santorini" treibt manövrierunfähig in der Deutschen Bucht.
Die "Santorini" treibt manövrierunfähig in der Deutschen Bucht.  © Havariekommando

Inzwischen ist er im Schleppverband auf dem Weg nach Bremerhaven.

Dort sollte das unbeladene Schiff mit 23 Mann Besatzung am späten Mittwochabend eintreffen. Die rund 160 Meter lange "Santorini" hatte am Dienstag in der stürmischen Nordsee das Ruderblatt verloren.

Nur durch das professionelle Handeln aller Beteiligten habe verhindert werden könne, dass das manövrierunfähige Schiff in ein Seegebiet mit Offshore-Windparkanlagen getrieben sei, wie das Havariekommando am Mittwoch mitteilte.

Betroffen wäre den Angaben zufolge das Offshore-Windpark-Cluster 8 gewesen mit den Windparks Global Tech I, Albatros und Hohe See. Die dort vorsorglich vorbereiteten Evakuierungen seien nicht notwendig gewesen.

Bei der Havarie wurde ein Mensch an Bord leicht verletzt.

Stürmischer Wind und Wellen erschweren Bergung

Der Notschlepper "Nordic" stellt eine Schleppverbindung mit dem havarierten Frachter "Santorini" her.
Der Notschlepper "Nordic" stellt eine Schleppverbindung mit dem havarierten Frachter "Santorini" her.

Drei Einsatzkräfte der Feuerwehr, darunter ein Notarzt, wurden per Hubschrauber auf dem Schiff abgesetzt. Sie konnten das Schiff aber schon am Dienstag wieder verlassen.

Bei Windstärke neun (75-88 km/h) und sechs bis sieben Meter hohen Wellen gestalten sich die Bergungsarbeiten zunächst schwierig.

Der Notschlepper "Nordic" traf zuerst beim Havaristen ein und stellte eine Schleppverbindung her, die in der Nacht zum Mittwoch an den Bergungsschlepper "Bugsier 30" übergeben wurde.

Mit einer Geschwindigkeit von 5 Knoten (ca. 9 km/h) ist der Verband auf dem Weg in die Wesermündung, wo er etwa gegen 21 Uhr ankommen sollte.

Die 22 Jahre alte "Santorini" fährt unter der Flagge von Barbados.

Laut Internet-Dienstleister "marinetraffic.com" sollte sie am Freitag in Klaipeda in Litauen ankommen.

Auf der sturmgepeitschten Nordsee hat die "Santorini" das Ruderblatt verloren.
Auf der sturmgepeitschten Nordsee hat die "Santorini" das Ruderblatt verloren.  © Havariekommando

Update, 27. Februar, 11.23 Uhr: Frachter in Bremerhaven angekommen

Das Frachtschiff "Santorini" ist sicher nach Bremerhaven geschleppt worden. Wie das Havariekommando mitteilte, erreichte der Verband am späten Mittwochabend den Hafen an der Wesermündung.

Dort soll die "Santorini" nun repariert werden.

Der Chef des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, sagte: "Es waren schwierige Einsatzsituationen. Das ist bei den Wetterverhältnissen kein Spaziergang."

Titelfoto: Havariekommando

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0