Schock-Unfall auf der Bühne! Vanessa Mai im Krankenhaus Neu Nach Tod ihres Ex-Mannes: Das sollte Fionas neuer Freund mitbringen Neu Deutsches Weltkriegs-U-Boot zum Kulturerbe ernannt Neu Gefährliche Entwicklung: Gewalt an Brandenburgs Schulen nimmt zu Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.313 Anzeige
1.107

Schluss mit der ewigen Hetzerei! Mit diesen Tricks gewinnt Ihr Zeit

Wer ein paar Tricks beherzigt, hat deutlich mehr von seinem Tag. Schluss mit der ewigen Hetzerei! Tipps und Tricks von Prof. Dr. Lothar Seiwert.

Von Antje Ullrich

Manchmal möchte man nur noch schreien. Besser, man lässt den Stress gar nicht erst so nah an sich ran.
Manchmal möchte man nur noch schreien. Besser, man lässt den Stress gar nicht erst so nah an sich ran.

Heidelberg - Samstagnacht durften wir die Uhren eine Stunde zurück stellen. Heißt: Eine Stunde mehr für uns.

Trotzdem scheint nie genug Zeit für die wichtigen Dinge im Leben zu bleiben.

Doch warum ist das so?

Und was ist wirklich wichtig?

Nutzen wir unsere Zeit sinnvoll oder lassen wir uns von unseren täglichen Aufgaben geißeln?

TAG24 sprach mit Zeitmanagement-Guru und Buchautor Prof. Dr. Lothar Seiwert.

Er deckt auf, welche typischen Zeit-Fehler wir jeden Tag machen und gibt Tipps, wie man Zeit besser nutzt.

Was uns die Zeit wirklich raubt

Viele Dinge können einen bei der Arbeit ablenken.
Viele Dinge können einen bei der Arbeit ablenken.

Um die zur Verfügung stehende Zeit besser nutzen zu können, muss man zunächst einmal die üblen Zeitfresser ausfindig machen und beseitigen.

Hier die drei größten Zeitdiebe in unserem Alltag:

# Unterbrechungen

Man ist in die Arbeit vertieft und plötzlich klingelt das Telefon oder ein Kollege hat eine Frage. Unterbrechungen sind die größten Zeiträuber überhaupt.

Denn bis man an der Stelle weitermachen kann, an der man unterbrochen wurde, braucht es eine erneute Einarbeitungszeit.

Durch diese Leistungsverluste können bis zu 28 Prozent unserer Zeit verloren gehen.

Viele können auch nachts kaum von ihrem Smartphone lassen. Das rächt sich oft.
Viele können auch nachts kaum von ihrem Smartphone lassen. Das rächt sich oft.

# Meetings

Besonders in großen Unternehmen sind sie bedeutende Zeitdiebe: Meetings oder Sitzungen. Bis zu 10 Stunden pro Woche würden so verloren gehen. „Oft dauern Meetings zu lange, sind schlecht geführt oder schlicht unnötig“, meint Lothar Seiwert.

# Dauernde Erreichbarkeit

Schöne neue digitale Welt. Doch wer 24 Stunden lang über Smartphone, Mails oder Soziale Netzwerke erreichbar ist, verliert viel Zeit. „Früher war es lebensnotwendig, neue Fressquellen zu erschließen.

Aber heute müssen wir das nicht mehr“, erklärt der Experte. Trotzdem reagieren wir sofort auf jedes Bing unseres Handys.

„Neugier und die Angst, etwas zu verpassen, sind ein starkes Triebmotiv.“

Prof. Dr. Lothar Seiwert
Prof. Dr. Lothar Seiwert

Ein gefragter Experte und Buchautor

Prof. Dr. Lothar Seiwert gilt als führender Experte auf dem Gebiet des Zeitmanagements. Geboren wurde er auf Sumatra (Indonesien), studierte Wirtschaftswissenschaften in Marburg und Frankfurt und machte sich 1992 mit der Seiwert Keynote-Speaker GmbH selbstständig.

Nach eigenen Angaben verkaufte er über 5 Millionen Bücher in 40 Sprachen und hielt Vorträge vor mehr als 500.000 Zuhörern.

www.Lothar-Seiwert.de

„Hast du schnell mal eine Minute?“ Oder: „Ich gehe nur mal schnell ...“ Jeder kennt das. Doch „schnell“ seien nur die wenigsten Dinge abgehakt, meint Lothar Seiwert. In den USA hat man diesem Phänomen bereits einen Namen gegeben: „Hurry-sickness“, Hetzkrankheit.

Die Zeit läuft...
Die Zeit läuft...

Sie beschreibt das Gefühl, immer etwas erledigen zu müssen, ständig erreichbar und in Eile zu sein. Wir jagen der Zeit nach und werden von ihr beherrscht!

Daran sind vor allem drei Dinge Schuld: „Alles ist in unserer Gesellschaft immer schneller getaktet. Wir sollen mehr Aufgaben in kürzester Zeit erledigen und alles ist komplexer und damit komplizierter geworden“, sagt Lothar Seiwert. „Ich kenne noch eine Zeit, als es nur ein Fernsehprogramm gab.

Wenn mein Opa zu Besuch kam, hat er aus Begeisterung das gesamte Programm geguckt“, erzählt er augenzwinkernd. Heute müsse man sich zwischen Hunderten Sendern entscheiden. Die Angst wächst, etwas zu verpassen.

„Das macht etwas mit uns.“ Nämlich krank. Der ständige Zeitstress führe zu Burnout und Depressionen. Das wiederum begünstige Suizidgedanken.

Schon sooo spät?!
Schon sooo spät?!

„Da kommen natürlich viele Faktoren zusammen“, sagt Seiwert. „Aber wenn einem alles zu viel wird, reagiert der Organismus darauf - wenn wir nichts dagegen tun.“

Sein erster Rat: „Es ist kein Kampf gegen die Zeit! Wir sollten die Zeit zu unserem Freund machen. Denn die Zeit macht, was sie will und tickt unaufhörlich, ob uns das gefällt oder nicht.“

In drei Schritten raus aus dem Stress

1. Prioritäten fokussieren!

„Es gibt keine Zeitprobleme, sondern nur Prioritätenprobleme“, meint Lothar Seiwert. Heißt: Wir widmen uns zu oft dem Dringlichen statt dem Wichtigen in unserem Leben. „Das Dringende ist selten wichtig und das Wichtige selten dringend!“ Wichtig ist nur, was einen seinen Zielen, Träumen und Wünschen näher bringt.

Stress und Hetze wirken sich negativ auf die Gesundheit aus, „sägen“ förmlich an den Nerven.
Stress und Hetze wirken sich negativ auf die Gesundheit aus, „sägen“ förmlich an den Nerven.

Dringlich sind hingegen Aufgaben, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt werden müssen, weil jemand anderes darauf drängt.

„Wer am lautesten schreit, kriegt die größte Aufmerksamkeit und viele meinen, dem nachgeben zu müssen.“

Deshalb sollte man sich zunächst über seine Ziele klar werden. Was will ich? Was sind meine Träume? Diese Ziele sollte man im Auge behalten und abwägen: Ist das jetzt dringlich oder wichtig?

Kleine Hilfestellung: Je mehr der folgenden Fragen Sie mit „Ja“ beantworten, desto wichtiger ist Ihnen diese Tätigkeit:

# Bringt mich das meinen Zielen näher - beruflich oder privat?

# Hätte es negative Konsequenzen, wenn ich es nicht tue?

# Ist diese Sache wirklich wichtig und nicht nur eilig?

Für Kinder und Familie sollte man genügend Zeit haben. Doch wo spart man sie am besten ein?
Für Kinder und Familie sollte man genügend Zeit haben. Doch wo spart man sie am besten ein?

# Würde ich das auch machen, wenn ich nur noch die Hälfte meiner Zeit zur Verfügung hätte?

# Lässt mich das glücklicher, kreativer oder zufriedener werden?

2. Weniger ist mehr!

Eine volle To-Do-Liste, ein großer Bekanntenkreis oder die vollgestopfte Wohnung: All das lenkt von den wichtigen Dingen ab und kostet Zeit. Denn eine große Wohnung will geputzt und Freundschaften gepflegt werden.

Deshalb: Entrümpeln Sie Ihr Leben! Fragen Sie sich: Was brauchen Sie wirklich zum Glücklichsein? Auf was können Sie verzichten? Und dann wird konsequent ausgemistet.

Faustregel: Was man zwei Jahre lang nicht in der Hand hatte, braucht man auch künftig nicht! Gleiches gilt für den Freundeskreis. Umgeben Sie sich nur mit Menschen, die Ihnen guttun!

Wer sowieso immer die gleiche Jacke trägt, muss nicht fünf alte Sakkos horten.
Wer sowieso immer die gleiche Jacke trägt, muss nicht fünf alte Sakkos horten.

3. Zur Ruhe kommen

„Immer für alle erreichbar zu sein und allen alles recht machen zu wollen, sind NoGo‘s“, erklärt Lothar Seiwert. Üben Sie sich deshalb ruhig auch mal in der Kunst der Nichterreichbarkeit.

Schalten Sie Ihr Handy aus und prüfen Sie Ihre Mails nur zu bestimmten Zeiten. Außerdem sollte man sich aktiv Zeit für sich nehmen!

Am besten funktioniert das, indem feste Ruhephasen wie ein Termin im Kalender eingeplant werden. Mindestens ein Tag in der Woche sollte zudem für Freizeit reserviert sein. Nur wer zur Ruhe kommt, kann neue Energie tanken.

Buchtipp

Mit „Das 1x1 des Zeitmanagement“ wurde Lothar Seiwert 1984 bekannt. Seitdem ist das Buch ein Dauerbrenner!

Inzwischen erschien beim Gräfe und Unzer Verlag die nunmehr 34. Auflage. Darin gibt der Zeitcoach Tipps, wie man seine Zeit besser nutzen kann.

Checklisten, Selbsttests und Übungen helfen außerdem, seine Ratschläge umzusetzen. Preis: 12,99 Euro.

Links: Augen zu und die Gedanken verscheuchen - die Seele wird es Ihnen danken. Rechts: „Das 1x1 des Zeitmanagement“ von Lothar Seiwert.
Links: Augen zu und die Gedanken verscheuchen - die Seele wird es Ihnen danken. Rechts: „Das 1x1 des Zeitmanagement“ von Lothar Seiwert.

Fotos: andreypopov/123RF, lopolo/123RF, Pressebild, stockasso/123RF, peus/123RF, vadymvdrobot/123RF, sifotography/123RF/ imago/allOver-MEV, imago/Westend61, imago/Ikon Images, imago/Westend61/ PR

Kurz vor Landung: Flieger stürzt mit Gleitschirm ab Neu Erneuerung oder Untergang: SPD am Scheideweg Neu
Knast statt Zug: 56-Jähriger geht Polizei ins Netz Neu Bombe gefunden? Menschen müssen bis morgen Früh aus ihren Häusern! Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 8.921 Anzeige Fans toben: Grey's Anatomy geht in die 15. Staffel, aber zwei Stars fliegen raus! 1.681 Mann prallt mit Auto gegen Baum und stirbt 140
Ironman-Weltmeister aus Hessen nur Dritter bei Saisonauftakt 40 Der Dino lebt! Holtby schießt Hamburg gegen Freiburg zum Sieg 119 Kein Bock auf Reisen mehr! Stewardess lässt jetzt die Hüllen fallen 2.503 Fallschirm-Schüler schlägt ungebremst auf Feld auf 268 Zeichen gegen Antisemitismus: Frankfurter sollen Kippa tragen 180 56-Jährige tötet erst Ehemann und auf der Flucht weiteres Opfer, dann passiert das 3.453 Nach Hüpfburg-Unfall: So geht es den Verletzten 295 Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 28.456 Anzeige Englisch-Abi zu schwer? Jetzt protestieren die Schüler! 2.416 Lebensgefährliche Verletzungen! Vater überrollt eigenen Sohn (8) 4.336 Frau schneidet ihrem Mann Penis und Hodensack ab 6.077 Im dritten Anlauf! 1. FC Magdeburg steigt in die 2. Bundesliga auf 1.216 Michel sei Dank! SCP macht Aufstieg in zweite Liga perfekt 757 Ist Nagelsmann ein Thema für den Tranerjob bei Arsenal? 271 35-Jährigem mit faustgroßem Gegenstand auf den Kopf geschlagen 57 Zuckersüße Löwen-Liebe: Zarina säugt ihre Jungen 1.103 Fed Cup: Die deutschen Damen stehen vorm Halbfinal-Aus 338 Update Über hundert Helfer suchen verzweifelt nach Mädchen (3): Ein alter Hund löst das Rätsel auf 4.519 Zweifel an Tempo 30 für Berlin: Verkehrsministerium schaltet sich ein 201 Einbürgerung verwehrt, weil Muslima keine Hand gibt 2.927 Überall Metallschrott: Autofahrer stecken in Gluthitze im Stau 3.789 Insolvente Paracelsus-Gruppe wird verkauft 1.830 'Toys R Us' wird verkauft: Was die Übernahme bedeutet 2.408 Drachenboote gekentert: Fünf Tote und mehrere Vermisste! 2.879 Zwei Verletzte! Auto gerät unter Lastwagen und wird komplett zerquetscht 2.585 Bauer sucht Frau: Farmer Gerald hat Hammer-Botschaft 44.266 Als ein Autofahrer sieht, was im Ford neben ihm läuft, dreht er sofort ein Video 22.568 Mann hilft Kindern an der Supermarkt-Kasse, jetzt sucht Kaufland nach ihm 18.635 "Grenzwertig": Heftige Kritik an Let's-Dance-Juror Llambi 7.862 Schwer verletzt! Motorradfahrer kracht in Auto und Anhänger 4.384 Tragischer Hitzetod! Drei Hunde verenden qualvoll 12.366 Zoobesucher töten Känguru durch Steinwürfe: Ärztin äußert schrecklichen Verdacht 4.933 Cottbus-OB Kelch appelliert an Bürger: "Ich erwarte von allen Abkehr von Hass und Gewalt" 182 Worauf wartet Ihr? Hier haben die ersten Freibäder schon offen 66 Mob stürzt sich auf Somalier: Angreifer sollen "Sieg Heil" gebrüllt haben 3.658 Drama nach Abkühlung im Rhein: Mann wird seit Mittwoch vermisst 870 Vertragsbruch? Habeck nimmt Merkel und Scholz ins Visier 133 Vater "schenkt" Freunden seine Tochter und vergewaltigt sie zusammen mit ihnen 18 Stunden 61.856 Nach Explosion von Boeing-Triebwerk: Kann das auch bei der Lufthansa passieren? 1.367 So rührend verabschiedet sich Aviciis Ex-Freundin 19.536 Abstiegsduell gegen Freiburg: Seeler hakt HSV-Rettung schon vorher ab 119 Rassisten schmeißen Türkin zu Boden und hetzen Kampfhund auf Begleiter 1.987 Studie zeigt: So gesund ist Barfußlaufen für unsere Kinder 626