Bummel-Panne! Ulbigs Warn-App hat versagt

Innenminister Markus Ulbig (53,CDU) verkündete im Oktober den Start des neuen Warnsystems.
Innenminister Markus Ulbig (53,CDU) verkündete im Oktober den Start des neuen Warnsystems.  © Ralf Seegers

Heidenau - Innenminister Markus Ulbig (53,CDU) ließ es sich nicht nehmen, im Oktober selbst den Startschuss für das internetbasierte Modulare Warnsystem zu geben: Über die Handy-App NINA sollten die Sachsen künftig schnell bei Gefahren alarmiert werden.

Im Fall des Heidenauer Bombenfundes geschah dies jedoch erst, als die Evakuierung längst abgeschlossen war. Wie kam es zu dieser Panne?

"Die Warnung wurde von der Leitstelle in Hoyerswerda um 22.21 Uhr versendet und ist noch in derselben Minute über NINA an die Benutzer gegangen", sagt Marianne Suntrup, Sprecherin des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

"Aus unserer, der technischen Sicht hat das System einwandfrei funktioniert." Dumm nur: Die Bombe wurde bereits kurz vor 19 Uhr entdeckt, bis 22 Uhr sollten alle im Gefahrenradius schon aus den Häusern sein.

Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz (61,CDU) eilte selbst zu den Einsatzkräften.
Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz (61,CDU) eilte selbst zu den Einsatzkräften.  © Marko Förster

"Die Auslösung der Warnungen und auch die Entscheidung darüber, ob und wann und mit welcher Dringlichkeit gewarnt wird, liegt bei den Katastrophenschutzbehörden der Länder", so das BBK.

Das sächsische Innenministerium will für die verspätete Warnung aber nicht verantwortlich sein: "Im Fall des Bombenfundes in Heidenau lag die Einsatzleitung und damit die Entscheidung zur Verbreitung einer entsprechenden Warninformation bei der Stadt Heidenau", so ein Sprecher.

Nur diese sieht das wiederum als unmöglich an. "Ich wurde halb zehn von der Polizei gefragt, ob wir eine NINA-Warnung abgeben sollen", sagt Heidenaus Bürgermeister Jürgen Opitz (61,CDU).

"Natürlich habe ich da zugestimmt, aber selbst habe ich keinen Zugang zu der App und kann damit auch keine Warnung abgeben. Auf allen Kanälen, die uns zur Verfügung stehen haben wir gewarnt."

Nur NINA blieb halt auf der Strecke...

Großalarm wegen einer Fliegerbombe in Heidenau - doch die Warn-App NINA schweig.
Großalarm wegen einer Fliegerbombe in Heidenau - doch die Warn-App NINA schweig.  © Marko Förster
Bei einem Test vor der Presse funktionierte die Warn-APP NINA ohne Probleme.
Bei einem Test vor der Presse funktionierte die Warn-APP NINA ohne Probleme.  © Sebastian Kahnert/dpa

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0