Grüne Jugend scheitert mit Antrag gegen Studiengebühren

Die Grüne Jugend ist mit ihrem Antrag gescheitert. (Symbolbild)
Die Grüne Jugend ist mit ihrem Antrag gescheitert. (Symbolbild)  © DPA

Heidenheim - Die Grüne Jugend ist mit einem Antrag zur Abschaffung der gerade erst eingeführten Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländer gescheitert.

Bei der Abstimmung beim Landesparteitag am Samstag in Heidenheim votierten 61 Delegierte für und 94 Delegierte gegen den Antrag der Nachwuchsorganisation. Es gab 14 Enthaltungen. Damit stützte der Parteitag den Kurs von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Die Gebühren von 1500 Euro pro Semester waren zum laufenden Wintersemester eingeführt worden.

Ministerin Bauer verteidigte die Gebühren gegen Kritik. Es sei nicht so, dass alle internationalen Studenten, die von außerhalb der EU nach Baden-Württemberg kämen, bedürftig seien. Für ärmere Studenten gebe es Stipendien.

Hingegen bezeichnete die Landeschefin der Grünen Jugend, Lena Schwelling, Studiengebühren für ausländische Studenten als ein falsches Signal - besonders in diesen Zeiten, in denen es einen globalen Trend dazu gebe, Grenzen hochzuziehen.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0