"Kleinkarierte Menschen": Schrauben-Milliardär Würth warnt vor Rechtsruck

Heilbronn - Der Unternehmer Reinhold Würth (83) sorgt sich um den Zusammenhalt der Gesellschaft und warnt vor einem Rechtsruck.

Will auch weiterhin Menschen auf der Flucht helfen: Reinhold Würth.
Will auch weiterhin Menschen auf der Flucht helfen: Reinhold Würth.  © DPA

"Viele kleinkarierte Menschen würden heute sehr gerne unser Grundgesetz ändern, nach dem wir verpflichtet sind, Menschen, die in Sorge um ihr Leben sind, bei uns aufzunehmen", sagte der Firmenpatriarch auf einer Feier zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela laut Heilbronner Stimme (Donnerstag)."Lassen Sie uns dieses Recht beibehalten".

Würth ergänzte: "In manchen Zügen sehe ich eine kleine Parallele zur Weimarer Republik, als diese Rechtstendenzen wieder begonnen haben. Heute spricht man über Abschiebezentren. Lassen Sie uns verhindern, dass wir in eine braune Diktatur hineinlaufen."