Manipulations-Vorwürfe! Helena Fürst will wieder in den Dschungel

Hamburg - Will sie sich das wirklich noch einmal antun? Helena Fürst versucht sich mit aller Macht in die kommende Staffel der RTL-Sendung "Dschungelcamp" zu drängen.

2016 musste Helena Fürst zu einer Dschungelprüfung antreten.
2016 musste Helena Fürst zu einer Dschungelprüfung antreten.  © Screenshot/Instagram/die.fuerstin

Auf ihrem Instagram-Account erhebt die "Fürstin" schwere Vorwürfe gegen Moderatorin Sonja Zietlow.

Der Grund hierfür liegt schon drei Jahre zurück. Helena Fürst nahm an der Sendung bereits im Jahr 2016 teil und schied kurz vor dem Finale aus. Sieger der Staffel und damit Dschungelkönig wurde DSDS-Nervensäge Menderes.

Und jetzt kommen Sonja Zietlow und die schweren Vorwürfe ins Spiel. Angeblich soll das Voting vor dem Finale durch die Moderatorin manipuliert worden sein.

"Warum ich so sauer auf den Dschungel bin? Ganz einfach: Bevor ich als Vierte gehen musste, rief Sonja in der Sendung dazu auf, nicht mehr für mich anzurufen", schrieb Fürst in einem wütenden Instagram-Posting. (Rechtschreibung übernommen)

Die TV-Anwältin der Armen glaubt fest daran, dass sie ohne den Einfluss von Zietlow eine Chance auf die Dschungelkrone gehabt hätte und damit großen Ruhm und Reichtum geerntet hätte.

"Deshalb meine Forderung an das Dschungelcamp 2020 und RTL: Revanche! Auf ein Neues!", fordert sie den Sender mit ihrem "Bewerbungsschreiben" auf.

Fans greifen Helena Fürst an

Helena Fürst fühlt sich auch auf dem roten Teppich wohl.
Helena Fürst fühlt sich auch auf dem roten Teppich wohl.  © Henning Kaiser/dpa

Bei ihrem ersten Auftritt im australischen Dschungel war sie schon so etwas wie ein Publikumsliebling. Nach der ersten Folge erhielt sie die meisten Stimmen, noch weit vor dem späteren Sieger Menderes. Doch es kam bekanntlich alles anders, vor dem Finale musste sie gehen.

Geht es nach den Fans, wird es nicht zu einem erneuten Auftritt der "Fürstin" im Dschungel kommen. Ihre Kommentare sind vernichtend.

"Na, Fürstin, ist Dir die Kohle ausgegangen. Blöd, wenn man nichts kann, ausser Eingeweide essen!😘", schrieb ein User. Ein weiterer Fan meinte: "In einem Bewerbungsschreiben sollte man korrektes Deutsch schreiben und auch niemanden beleidigen. Daher abgelehnt. 🤣 Mimimi."

Eine Followerin änderte ihre Meinung nach dem Dschungelcamp-Auftritt 2016: "Helena Fürst ich mochte dich sehr als du die Anwältin der armen verkörpert hast aber im Dschungelcamp hast du dich mit deinem verhalten selber ins Abseits gekickt also meckere jetzt nicht" (Rechtschreibung übernommen)

Harte Worte für Helena Fürst. Sollte RTL nur annähernd ähnlich denken, wird sie keine Chance auf ein Comeback Down Under haben.

Mehr zum Thema Dschungelcamp:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0