"Lala-Mucke": Rock-Musiker giftet gegen Helene Fischer

Köln/München - Der Kölsch-Rocker Klaus "Major" Heuser (61) hat als Rock-Gitarrist Musikgeschichte geschrieben. Von ihm stammen so wichtige Lieder wie "Kristallnaach" von BAP. Und auch auf seinem aktuellen Album "And now" zeigt der in Leverkusen geborene Produzent, wie echte Musik geht.

Klaus "Major" Heuser (Mi.) und seine Band.
Klaus "Major" Heuser (Mi.) und seine Band.  © Klaus Major Heuser Band

Im Interview mit dem "Express" sprach er nun unter anderem auch darüber, warum Helene Fischer seine Gefühle verletzt. Denn obwohl die 34-Jährige die Massen begeistert, findet der Profi-Musiker keine positiven Worte für die Schlagersängerin, die sich auf der Bühne auch schon mal im Rock-Genre versucht.

Etwa bei ihrem Konzert in Köln. Dort spielte sie "'Jump' von Van Halen und nennt es 'Spring'. Und den Leuten ist es völlig egal. Denen ist die Haltung dahinter egal, denen ist heutzutage alles egal. In meiner Jugend wäre das undenkbar gewesen", sagt Heuser.

Und weiter: "Wenn da eine Helene Fischer was von AC/DC gespielt hätte, die hätte ich von der Bühne geholt. Die kann gerne Schlager machen. Aber die kann nicht meine Gefühle, meine tiefsten Werte für sich benutzen, um da eine 'Lala-Mucke' raus zu machen. Das wäre früher unmöglich gewesen."

Wenn sich Helene Fischer ein rockiges Outfit anzieht, reicht das eben nicht aus, um mal eben glaubwürdig vom Schlager zu Rock zu wechseln. Heuser: "Rockmusik hat für mich immer auch was mit einem Lebensgefühl und einer Haltung zu tun. Man möchte damit etwas ausdrücken."

Helene Fischer tanzt im Juli 2018 auf der Bühne im Olympiastadion.
Helene Fischer tanzt im Juli 2018 auf der Bühne im Olympiastadion.  © Britta Pedersen/dpa

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa