Kegelrobben belagern mit ihrem Nachwuchs Helgoland

Helgoland - Wie niedlich! Mehr als 420 Robben-Babys drängen sich zurzeit auf Helgoland. Das teilte die Naturschutzorganisation "Verein Jordsand" mit.

Der Robben-Nachwuchs genießt die Zeit am Strand.
Der Robben-Nachwuchs genießt die Zeit am Strand.  © DPA

Die Kegelrobben im Wattenmeer vermehren sich offensichtlich prächtig: Im Vergleich zum Vorjahr liegt die Zahl schon jetzt um rund sechs Prozent höher.

Und die Geburtensaison dauert noch bis Ende Januar. Die Naturschützer von "Jordsand" gehen davon aus, dass bis zum Monatsende täglich neue Robben-Babys geboren werden.

2018 wurde nach Angaben des Wattenmeersekretatiats insgesamt 6144 Kegelrobben im dänischen, deutschen und niederländischen Wattenmeer erfasst.

Die Kegelrobbe gilt mit einer Länge von bis zu drei Metern und einem Gewicht von bis zu 320 Kilogramm als Deutschlands größtes Raubtier. Ihren Nachwuchs bringt sie in den Wintermonaten von November bis Ende Januar zur Welt.

Auf der Helgoländer Düne haben sich die meisten Tiere auf dem Nordstrand gesammelt. Für Robben-Verhältnisse liegen sie dort "sehr dicht gedrängt", wie ein Dünen-Ranger vom Verein Jordsand sagte: Ungefähr alle 20 Meter eine Mutter mit ihrem Jungtier, dazwischen die Bullen, die ihren Harem bewachen.

Kegelrobben verbringen die ersten Lebenswochen an Land. Nach Angaben der Nationalparkverwaltung können sich Robbenbabys mit ihrer dünnen Speckschicht noch nicht lange im kalten Meer aufhalten.

Die Mutter sorgt rund drei Wochen für ihren Nachwuchs.
Die Mutter sorgt rund drei Wochen für ihren Nachwuchs.  © DPA

Ihr weißer, flauschiger Pelz ist nicht wasserabweisend. Erst wenn sie sich eine dicke Speckschicht zugelegt haben, tauschen sie ihr weißes Geburtsfell gegen einen schwimmtauglichen Kurzhaar-Pelz und gehen ins Wasser.

Dafür säugt die Robbenmutter ihren Nachwuchs knapp drei Wochen lang. Ihre Milch enthält bis zu 50 Prozent Fett, so dass die Jungen täglich um bis zu 1,8 Kilogramm zunehmen.

Solange das Robbenbaby gesäugt werden muss, bleibt das Muttertier an seiner Seite. Trotzdem sieht man immer wieder junge Kegelrobben allein am Strand. Meist ist die Mutter nur kurz im Wasser, um sich abzukühlen.

Aus unterschiedlichen Gründen passiert es jedoch immer wieder, dass sie nicht zurückkehrt. Dies wäre das Todesurteil für das Robbenbaby, es würde verhungern. Deshalb wird das junge Tier aufs Festland nach Friedrichskoog (Kreis Dithmarschen) gebracht.

In diesem Winter seien bereits sechs junge Kegelrobben in der Seehundstation aufgenommen worden, wie eine Sprecherin sagte.

Als angeblicher Konkurrent der Fischer waren Kegelrobben über die Jahrhunderte in der Nordsee nahezu ausgerottet worden. Heute gibt es im Wattenmeer wieder mehrere Kolonien mit Jungen.

"Die Rückkehr der Kegelrobbe seit Mitte des 20. Jahrhunderts ist eine Erfolgsgeschichte des trilateralen Umweltschutzes", sagte Sascha Klöpper vom Wattenmeersekretariat.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0