Dumm gelaufen: Mann erkennt 21-Jährige von Sex-Profil bei Facebook wieder

Herford – Ein 29-Jähriger soll im Oktober 2017 eine 21-Jährige mit einem Nacktfoto erpresst und Sex von ihr gefordert haben, nachdem er die Userin eines Sex-Profils bei Facebook wiedererkannte.

Zufällig stieß der 29-Jährige auf das Facebook-Profil der Sex-Date-Userin. (Symbolbild)
Zufällig stieß der 29-Jährige auf das Facebook-Profil der Sex-Date-Userin. (Symbolbild)  © 123RF

Wenn sie sich nicht mit ihm am Löhner Bahnhof treffe, zeige er das Nacktfoto Familie und Freunden der 21-Jährigen, schrieb der vorbestrafte Bünder laut Neuen Westfälischen in dem Chat-Verlauf.

Die 21-Jährige wandte sich daraufhin an die Polizei und erstattete Anzeige. Statt einer Verurteilung des Täters wegen sexueller Nötigung erteilte das Herforder Schöffengericht den beiden jedoch eine Nachhilfestunde zum Thema "Richtiges Verhalten im Internet".

Der 29-Jährige zeigte sich gegenüber der Anklage zwar geständig, fügte jedoch hinzu, dass die 21-Jährige ihm auch "sowas geschrieben" habe. Die Konversation der beiden sei auf einer Sex-Dating-Seite gestartet, bevor er zufällig auf das Facebook-Profil der jungen Frau gestoßen sei.

Von da an habe er ihr auf Facebook geschrieben, wo die vorher so freizügige 21-Jährige seine Avancen aber zurückwies und schließlich Anzeige erstattete. In ihrer Befragung vorm Schöffengericht bestätigte sie dann aber die Angaben zum Sex-Portal. Ihr früherer Freund und sie hätten dort "nach sexuellen Kontakten" gesucht.

Offenbar hatte die Auszubildende nicht damit gerechnet, dass man sie bei Facebook wieder erkenne. Auch habe sie nicht gewollt, dass Freunde und Familie von ihren Aktivitäten auf der Sex-Seite erfahren.

Da der Bünder nicht entgegen des Willen der 21-Jährigen handelte, wurde er freigesprochen. Es sei naiv, wie junge Menschen mit den sozialen Medien umgehen. "Das, was geschrieben wird, bleibt dort bestehen", warnte die Richterin.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0