Ermittlungen beendet: Darum musste eine Frau in den Flammen sterben

Herford - Einen verheerenden Brand in einem Hochhaus musste die Feuerwehr am Mittwoch, den 3. April, in Herford löschen (TAG24 berichtete). Erst nach 24 Stunden war der Spuk vorbei und die Polizei entdeckte die verkohlte Leiche einer 72-Jährigen. Nun sind die Ermittlungen abgeschlossen und sowohl die Brand- als auch die Todesursache stehen fest.

Die Wohnung der 72-Jährigen wurde durch die Flammen komplett zerstört.
Die Wohnung der 72-Jährigen wurde durch die Flammen komplett zerstört.

Laut des Gutachtens erlag die Seniorin den Flammen, die sich in ihrem im Schlaf-Wohnraum entwickelt hatten. Allem Anschein nach kam es zu einer sogenannten Durchzündung eines Schwellbrandes, der durch Kerzen verursacht worden war. Die Frau, die unter Betreuung stand, nutzte Kerzen, weil ihre Wohnung keinen Strom hatte.

Die Polizei teilte zudem mit, dass es keine Anhaltspunkte für strafbares Handeln oder Fremdverschulden gäbe. Außerdem konnte die Frau sicher identifiziert. Sie starb im Endeffekt an den Folgen der starken Rauchentwicklung.

Die Ermittlungen zogen sich bis Donnerstagabend, den 11. April hin. Mit dem Ende der Ermittlungen endete zudem auch die Beschlagnahme des Brandortes, weswegen dieser inzwischen wieder freigegeben wurde.

Für das Gebäude besteht allerdings derzeit ein generelles bauamtliches Betretungsverbot der Stadt Herford.

Meterhoch schlugen die Flammen bei dem Brand in den Himmel.
Meterhoch schlugen die Flammen bei dem Brand in den Himmel.

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0