Nach 24 Stunden Flammeninferno in Hochhaus: Polizei findet Leiche

Herford – Nach einem rund 24-stündigen Einsatz hat die Feuerwehr in einem Senioren-Wohnhaus in Herford (NRW) einen Brand unter Kontrolle gebracht.

Fast 24 Stunden waren die Feuerwehrleute im Einsatz.
Fast 24 Stunden waren die Feuerwehrleute im Einsatz.

Eine vermisste 72 Jahre alte Bewohnerin habe man in dem beschädigten fünfstöckigen Gebäude zunächst nicht gefunden, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit.

Am Abend wurde in der Brandwohnung eine Leiche gefunden, teilte die Polizei mit. Ob es die tote Bewohnerin ist, müssten weitere Untersuchungen klären, sagte ein Polizeisprecher.

Der Brand war in einer Wohnung im obersten Stockwerk ausgebrochen (TAG24 berichtete).

Rund 50 Feuerwehrleute kämpften viele Stunden gegen die Flammen, die dann in der Nacht im Fahrstuhlschacht des Hauses neu aufloderten. Am Vormittag wagten sich erste Kräfte vorsichtig in das Gebäude.

Fünf Senioren waren am Mittwoch mit Rauchvergiftungen in Krankenhäuser gebracht worden. Insgesamt 26 Bewohner des Brandhauses und eines vorsorglich evakuierten Nachbargebäudes kamen in Hotels, anderen Wohnungen, Pflegeeinrichtungen oder bei Verwandten unter.

Ob das Haus abgerissen werde oder die Bewohner nach Renovierung wieder einziehen könnten, müsse ein Statiker entscheiden, hieß es von der Feuerwehr. Die Brandursache blieb zunächst unklar.

Die Flammen haben die Seniorenresidenz vollständig zerstört.
Die Flammen haben die Seniorenresidenz vollständig zerstört.

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0