Islamisten unter Verdacht: Planten sie einen Terror-Anschlag?

Herford – Wegen des Verdachts der Planung einer "schweren staatsgefährdenden Gewalttat" ermittelt die nordrhein-westfälischen Sicherheitsbehörden gegen zwei Männer aus Herford.

In der Salafistenszene sind sowohl der Vater als auch der Sohn keine Unbekannten. (Symbolbild)
In der Salafistenszene sind sowohl der Vater als auch der Sohn keine Unbekannten. (Symbolbild)

Zuletzt durchsuchten die Ermittler daher die Wohnungen des als islamistischen Gefährder eingestuften Tschetschenen und seines Sohnes.(TAG24 berichtete).

Nach den Durchsuchungen blieben die beiden Männer jedoch auf freiem Fuß, obwohl sie in der Salafistenszene als auch bei den zuständigen Behörden keine Unbekannten sind.

Der Vater wird schon seit drei Jahren als islamistischer Gefährder beobachtet und wurde schon mit zum IS ausgereisten Terroristen gesehen.

Sein Sohn hingegen, ist zudem ein Krimineller, der zuletzt vor dem Landgericht in Braunschweig zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt wurde.

Durch ein anderes Strafverfahren rückten die beiden Islamisten nun in das Visier der Ermittlungsbehörden.

Unterstützung des IS und Anschlags-Pläne

Ermittler der Sicherheitsbehörden durchsuchten die Wohnungen der beiden Islamisten in Herford. (Symbolbild)
Ermittler der Sicherheitsbehörden durchsuchten die Wohnungen der beiden Islamisten in Herford. (Symbolbild)  © DPA

Laut Informationen der Neuen Westfälischen handelt es bei den aktuellen Vorwürfen um die Unterstützung der Terrormiliz "Islamischer Staat".

Dies könnte in Form von Anwerben von Terroristen oder finanzielle Unterstützung der Islamisten in Syrien und dem Irak geschehen.

Vor rund drei Jahren kamen Informationen über Prämien an die Öffentlichkeit, die von der Terrormiliz an ihre Helfer gezahlt werden, wenn sie Terroristen anwerben.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dortmund handelt es nicht um Anschlags-Pläne in Deutschland. Vielmehr hätten die Männer das Ausland im Visier.

Wann die Ermittlungen gegen das Duo abgeschlossen sein werden, ist unklar.

Mehr zum Thema Terror:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0