Hermes-Bote schreibt wütende Nachricht auf Lieferschein

Der Lieferschein mit der wütenden Botschaft wurde bei Facebook veröffentlicht.
Der Lieferschein mit der wütenden Botschaft wurde bei Facebook veröffentlicht.

Von Matthias Kernstock

Netz - Dass Angestellte von Lieferdiensten einen stressreichen Job haben, ist bekannt. Doch darf ein Bote seinen Frust auf den Lieferschein für Kunden schreiben? Das Netz diskutiert über dieses Foto.

Jeder hatte ihn schon mal im Postfach: Einen Hinweis des Paketdienstes, dass man die Zustellung versäumt hat. Meistens eine harmlose Angelegenheit, da die Post direkt bei der Paketstation gelagert oder beim Nachbar abgegeben wurde.

Doch was, wenn die Empfänger ständig nicht daheim sind und der Bote immer zum Nachbarn rennen muss? Einem Hermes-Boten ist genau das passiert, er ließ seinem Ärger freien Lauf und schrieb Folgendes auf den Lieferschein:

"Ihr seid nie da! Dieses Paket gebe ich nicht beim Nachbarn ab", schrieb der unbekannte Zusteller. Und weiter: "Ihr seid nie da, bestellt aber wie verrückt. 1. Möglichkeit, ihr bestellt künftig direkt zur Arbeit. Oder 2. direkt zu einem Paketshop in Eurer Nähe!"

Darf ein Angestellter sich so vergessen? Das Netz ist gespalten, der Beitrag wurde schon hunderte Male diskutiert. Marit Damaske schreibt: "Ich finde es dreist." Und Seraphine Lutzke kommentiert: "Das darf der Bote garnicht."

Fotos: screenshot facebook.com


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0