Hertha BSC mit Offenbarungseid! Berlin geht gegen Köln unter: Bitteres Debakel zur Heimpremiere

Berlin - Nächster Grusel-Kick im Olympiastadion: Hertha BSC hat bei der Heimpremiere von Alexander Nouri eine herbe Klatsche kassiert. Gegen den 1. FC Köln setzte es ein 0:5 (0:3). Was für ein Debakel! Wie schon zwei Wochen zuvor gegen Mainz erwischte die Alte Dame einen ganz schwachen Tag.

Ellyes Skhiri (l.) vom 1. FC Köln kämpft gegen Berlins Marko Grujic um den Ball.
Ellyes Skhiri (l.) vom 1. FC Köln kämpft gegen Berlins Marko Grujic um den Ball.  © Andreas Gora/dpa

Jhon Cordoba hatte die Kölner per Doppelpack früh in Führung gebracht (4. Minute/22.). Durch ein Eigentor von Jarstein stand es bereits vor der Pause 0:3 (39). Florian Kainz (62.) und Mark Uth (70.) sorgten letztlich für den deutlichen Endstand.

Nach dem Auswärtssieg beim SC Paderborn tauschte Alexander Nouri auf zwei Positionen: Marius Wolf und Marko Grujic rutschten für Peter Pekarik (fiel kurzfristig verletzt aus) und Per Skjelbred (Bank) in die Startelf. Javario Dilrosun stand erneut nicht im Kader.

Sein Gegenüber Markus Gisdol nahm drei Wechsel vor. Florian Kainz, Toni Leistner und Benno Schmitz spielten von Anfang an.

Zum Spiel: Die Gäste aus Köln erwischten einen Auftakt nach Maß. Bereits nach vier Minuten ging der FC nach einem Konter durch Cordoba mit 1:0 in Führung.

Hertha zeigte sich von der kalten Dusche sichtlich geschockt. In der Anfangsphase spielten nur die Geißböcke. Jarstein verhinderte mit einer klasse Parade gegen Kainz zunächst das Schlimmste (16.).

Von den Hausherren war in der Offensive nichts zu sehen. Ganz anders die Kölner. Jakobs hatte auf der linken Seite viel Platz und fand in der Mitte Cordoba. Der wuchtige Stürmer hatte keine Probleme, sich gegen Ascacibar durchzusetzen - 0:2 (22.). Hertha ließ sich erneut auskontern.

Cordoba schießt Hertha BSC ab

Karim Rekik im Zweikampf mit Jhon Cordoba.
Karim Rekik im Zweikampf mit Jhon Cordoba.  © Andreas Gora/dpa

Die Reaktion der Berliner, die erneut im 3-5-2 spielten, blieb weiterhin aus. Den Gastgebern wollte im ersten Durchgang nichts gelingen. Fast schon bezeichnend war, wie das 0:3 fallen konnte (39.).

Cordoba tauchte frei vor Jarstein auf, verzögerte fast zu lange und spielte den Ball doch noch zu Kainz. Jarstein versuchte noch auf der Linie per Fußabwehr zu retten und beförderte so den Ball selbst ins Tor!

Obwohl die Fahne hochging, zählte der Treffer. Der Kölner Video-Keller üperprüfte die Szene noch einmal und stellte fest: Cordoba stand zuvor nicht im Abseits!

Kurz vor der Pausenpfiff stockte den Kölnern der Atem. Czichos war mit Grujic zusammengeprallt, blieb minutenlang auf dem Rasen liegen und musste anschließend vom Feld getragen werden. Das sah nicht gut aus (41.).

Erst nach dem Seitenwechsel zeigte Hertha endlich eine Reaktion. Grujic prüfte Horn per Kopf (48). Die erste gute Torchance der Gastgeber.

Häme für Hertha aus der Ostkurve

Mark Uth trifft zum 5:0.
Mark Uth trifft zum 5:0.

Wenig später brauchte Piatek zu lange, um auf Darida querzulegen. Die Hausherren machten nun Druck und wollten Anschlusstreffer.

Stattdessen beseitigte Kainz mit dem 0:4 die letzten Zweifel. Vorausgegangen war wieder einmal mehr ein Konter!

Die Kölner hatten jedoch noch nicht genug. Mark Uth konnte in der 70. Minute per Freistoß noch einmal nachlegen - 0:5 aus Sicht der Hertha! So wird das nix mit dem Klassenerhalt. Während die Kölner Anhänger Jürgen Klinsmann lautstark feierten, behalfen sich die Fans in der Ostkurve mit Galgenhumor und bejubelten jeden an den Mann gebrachten Pass ihrer Mannschaft.

Für Hertha geht es bereis am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) weiter. Dann müssen sie zum nächsten Keller-Duell zu Fortuna Düsseldorf. Der 1. FC Köln empfängt am Schalke 04 zum Topspiel am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky).

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0