Bleibt Andreas Köpke doch länger bei Hertha?

Berlin - Es war neben Alexander Nouri als Co-Trainer die Überraschung bei Hertha BSC: Andreas Köpke löst den beliebten Zsolt Petry ab. Eigentlich endet sein Engagement als Torwarttrainer am Jahresende, dann soll sich der 57-Jährige wieder der Nationalmannschaft widmen.

Hertha-Torwarttrainer Andreas Köpke beim Auswärtsspiel in Frankfurt.
Hertha-Torwarttrainer Andreas Köpke beim Auswärtsspiel in Frankfurt.  © Uwe Anspach/dpa

Doch womöglich bleibt Köpke doch länger in Berlin. Wie die B.Z. berichtet, kämpft Jürgen Klinsmann um einen längeren Verbleib Köpkes.

Der Torwarttrainer ist vom DFB nur noch bis Ende des Jahres freigestellt. Das erste Spiel der Nationalmannschaft ist erst wieder am 26. März beim Freundschaftsspiel in Spanien. Möglich wäre dann eine Doppelfunktion.

Die Frage ist nur, ob Bundestrainer Jogi Löw und der Verband das Ok geben? Dem Bericht zufolge will Klinsi in den nächsten Tagen Gespräche führen. Wenn sich Hertha im Trainingslager (2. bis 12. Januar) im warmen Florida auf die Rückrunde vorbereitet, soll Köpke unbedingt dabei sein.

Schon jetzt ist klar: Auch unter dem Europameister von 1996 ändert sich die Rangordnung im Tor nicht. Rune Jarstein wird nach seiner abgesessenen Rot-Sperre wieder ins Tor zurückkehren.

Vertreter Thomas Kraft, der gegen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt zwischen den Pfosten stand, muss wieder auf die Bank.

"Alles bleibt wie gehabt", sagt Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann dem "Kicker". "Rune wird wieder die Nummer eins, aber Thomas war klasse."

Jürgen Klinsmann im Gespräch mit Andreas Köpke.
Jürgen Klinsmann im Gespräch mit Andreas Köpke.  © Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0