Drei Spieler verletzt: Hertha droht ein Sechser-Problem

Berlin - Nach drei Pleiten in Serie und dem schlechtesten Saisonstart seit 29 Jahren befindet Hertha BSC wieder auf Kurs. Zuletzt gelangen den Berlinern drei Siegen in Serie. Auch spielerisch scheint der Covic-Fußball langsam Form anzunehmen.

Arne Maier (l.) und Eduard Löwen (r.) fallen weiter aus.
Arne Maier (l.) und Eduard Löwen (r.) fallen weiter aus.  © Daniel Karmann/dpa

Der Hertha-Coach scheint seine Stammformation gefunden zu haben. Vor allem die Hereinnahme von Per Skjelbred als Balleroberer brachte den Herthanern wieder mehr Sicherheit.

Damit die Alte Dame in Bremen ihre kleine Siegesserie ausbauen kann, werden Grujic und Skjelbred wohl erneut die Doppelsechs bilden. Viele Alternativen gibt es derzeit auch nicht.

Mit Arne Maier und Eduard Löwen fehlen gleich zwei potenzielle Stammspieler. Eigentlich war Maier als feste Größe eingeplant, doch der 20-Jährige wird wegen eines Innenbandrisses im Knie noch mehrere Wochen fehlen.

Wann Löwen wieder mit der Mannschaft trainieren kann, ist ebenfalls ungewiss. Der 7-Millionen-Neuzugang kommt erst auf drei Kurzeinsätze, war nah dran an der ersten Elf, verletzte sich aber.

Eigentlich sollte der ehemalige Nürnberger aufgrund von Knieproblemen nur ein paar Tage aussetzen, nun fehlt der Allrounder schon fast zwei Wochen. "Wir schauen von Tag zu Tag. Er trainiert individuell. Wann er wieder einsteigt, kann ich nicht sagen", sagte Ante Covic zur B.Z.

Da Sidney Friede ebenfalls verletzungsbedingt nicht zur Verfügung steht, hat Covic neben Grujic und Skjeldbred mit Darida nur noch einen gelernten Sechser in seinem Kader. Sollte einer der beiden ausfallen, wäre der formstarke Tscheche die naheliegende Lösung, allerdings hat Herthas Dauerläufer zuletzt als Spielmacher überzeugt.

Sidney Friede fehlt ebenfalls verletzt.
Sidney Friede fehlt ebenfalls verletzt.  © dpa/Sören Stache

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0