Krise! Hertha verliert Kellerduell in Mainz

Mainz - Der Fehlstart ist perfekt. Hertha BSC wartet auch nach vier Spielen weiter auf einen Sieg. Beim Kellerduell bei Mainz 05 haben die Berliner mit 1:2 (0:1) verloren.

Ante Covic kann die Entscheidung nicht nachvollziehen.
Ante Covic kann die Entscheidung nicht nachvollziehen.

Robin Quaison hatte die Mainzer 22.798 Zuschauern in der Opel Arena kurz vor der Pause in Führung gebracht (40. Minute). Marko Grujic (83.) konnte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen, ehe St. Juste (88.) den 2:1-Endstand erzielte.

Ante Covic tauschte nach dem enttäuschenden 0:3 auf Schalke auf gleich fünf Positionen.

Jordan Torunarigha, Per Skjelbred und Davie Selke rutschten in die erste Elf. Last-Minute-Einkauf Marius Wolf feierte sein Startelf-Debüt, ebenso wie Dedryck Boyata. Für Kapitän Vedad Ibisevic, Karim Rekik, Vladimir Darida, Lukas Klünter und Maximilian Mittelstädt blieb zunächst nur ein Platz auf der Bank.

Im 3-5-2 überließ Hertha zu Beginn den Hausherren das Spiel. Bei eigenem Ballbesitz versuchten sie das Spiel erstmal zu beruhigen. So mussten die Zuschauer 15 Minuten auf das erste Highlight warten. Quaison verpasste eine flache Hereingabe nur knapp. Im Gegenzug war Davie Selke plötzlich auf und davon, scheiterte aber am Außenpfosten.

Plötzlich hatte das Spiel Fahrt aufgenommen. Einen Distanzschuss von Latza konnte Jarstein gerade so noch um den Pfosten lenken (18.).

Nur drei Minuten später bot sich für Hertha plötzlich die Riesen-Chance zur Führung. Selke hatte kurz vor dem Mainzer Strafraum den Ball erobert. Bei einer Üerzahlsituation legte er noch einmal quer auf Lukebakio, der spielte wiederum zu seinem Sturmpartner zurück. Der Abschluss war aber zu schwach. Selkes Flachschuss konnte Zentner entschärfen. Da war mehr drin!

Es wurde die erwartete schwere Kost der beiden noch sieglosen Mannschaften. Mainz war zwar die spielbestimmende Mannschaft, die größten Chancen hatten aber die Berliner.

Marko Grujic im Zweikampf mit Edmilson Fernandes.
Marko Grujic im Zweikampf mit Edmilson Fernandes.

Nach einer halben Stunde ging Schiedsrichter Marco Fritz plötzlich zum Monitor - Videobeweis! St. Juste war mit Selke aneinander geraten. Für seinen Griff an den Hals sah der Mainzer die Gelbe Karte - zum Unverständnis von Hertha-Coach Covic. Mainz fiel gegen die Defensive der Gäste nicht viel ein und ging doch kurz vor der Pause in Führung. Kunde hatte auf der linken Abwehrseite plötzlich ganz viel Platz und bediente den mitgelaufenen Quaison. Der Schwede musste nur einschieben - 1:0 (40.)!

Hertha kam gut aus der Pause und vergab die nächste Großchance auf den Ausgleich. Nach einer klasse Kombination über Lukebakio und Duda, landete der Ball plötzlich bei Grujic. Der Serbe scheiterte aber aus acht Metern am Mainzer Schlussmann Zentner (47).

Hertha war nun drin im Spiel. Nach einem feinen Solo war Duda plötzlich vor Zentner, scheiterte aber mit der Pike am Keeper. Per Fallrückzieher versuchte Lukebakio den Abpraller zu verwerten. Sein Versuch ging nur knapp über das Gehäuse (51.).

Es spielten fast nur noch die Gäste. Erst versuchte es Lukebakio aus der Distanz, dann konnte Zentner einen Freistoß von Duda gerade noch entschärfen. Mit Salomon Kalou und Eduard Löwen (für Lukebakio und Duda) brachte Covic frische Kräfte für die Offensive. Den Mainzern gelang es nun allerdings die Berliner vom eigenen Tor fernzuhalten. Die Berliner schafften es nicht mehr in die Abschlussituation zu kommen.

In der Schlussphase brachte Herthas Trainer mit Javairo Dilrosun für Dedryck Boyata den nächsten Offensiven. Ein Wechsel, der sich auszahlen sollte. Seine Hereingabe fand den Kopf von Grujic. Der Serbe setzte sich aus kurzer Distanz durch und nickte zum Ausgleich ein - 1:1 (83.).

Lange freuen konnten sich die mitgereisten Hertha-Fans aber nicht. Ausgerechnet St. Juste brachte die Gastgeber nach einer Ecke per Kopf wieder in Führung (88.). Weil Marvin Plattenhardt noch einen Freistoß aus 18 Metern nicht ins Tor unterbringen konnte, blieb es beim 2:1. Während Mainz den ersten Saisonsieg feiern konnte, kassierte Hertha die dritte Niederlage in Folge.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0