Hertha BSC: Das sind die Gewinner unter Jürgen Klinsmann

Berlin - Mit der Hinrunde ist bei Hertha BSC niemand zufrieden, wenn auch der Mannschaft ein versöhnlicher Jahresabschluss gelang. Aus den letzten drei Spielen konnte die Alte Dame sieben Punkte holen, ist seit vier Spielen ungeschlagen und blieb zuletzt dreimal in Folge ohne Gegentor.

Marvin Plattenhardt (l) und Karim Rekik (r) im Kampf um den Ball mit Gladbachs Breel Embolo.
Marvin Plattenhardt (l) und Karim Rekik (r) im Kampf um den Ball mit Gladbachs Breel Embolo.  © Andreas Gora/dpa

Mit großem Ambitionen in die Saison gestartet beendet Hertha die Hinrunde mit 19 Punkten auf Tabellenplatz zwölf - ein Punkt hinter Stadtrivale Union.

Jürgen Klinsmann, der nach dem Debakel in Augsburg Ante Covic beerbt hatte, soll die Berliner wieder nach oben führen. Eine neue Spielidee konnte der ehemalige Bundestrainer noch nicht entwickeln. Hertha brauchte Punkte - egal wie!

Dennoch zeigte die Leistungskurve bei einigen Spielern unter dem 55-Jährigen wieder nach oben. TAG24 hat die Gewinner unter Klinsmann aufgelistet.

Marvin Plattenhardt

Bei der Premiere gegen Borussia Dortmund musste Marvin Plattenhardt wie so häufig in dieser Saison Maximilian Mittelstädt noch den Vorzug überlassen. Beim 2:2 in Frankfurt stand der Confed Cup-Sieger überraschend wieder in der Startelf - und wusste zu überzeugen.

Der Linksverteidiger gehörte zu den Auffälligsten und hatte an beiden Treffern maßgeblichen Anteil. Seitdem gab der 28-Jährige seinen Platz nicht mehr her, lief in Leverkusen und gegen Mönchengladbach gar als Kapitän auf.

Vladimir Darida ist schon seit Monaten einer der Auffälligsten

Herthas Co-Trainer Alexander Nouri (l) jubelt zum Spielende mit dem Torschützen Vladimir Darida.
Herthas Co-Trainer Alexander Nouri (l) jubelt zum Spielende mit dem Torschützen Vladimir Darida.

Karim Rekik

Unter Ante Covic fand sich Karim Rekik das ein oder andere mal auf der Bank wieder. Wenn er dann gespielt hat, hat der Niederländer oftmals eine unglückliche Figur abgeben, verursachte mehrere Elfmeter. Dass sich die Abwehr unter Klinsmann wieder stabilisiert hat, liegt auch an Rekik. Seitdem Klinsmann an der Seitenlinie steht, absolvierte der 25-Jährige jedes Spiel, verdrängte in den letzten Partien gar Nationalspieler Niklas Stark auf die Bank.

Das Vertrauen zahlte sich aus: Mit seinem ersten Tor nach zwei Jahren bescherte Rekik Hertha drei Punkte in Leverkusen.

Vladimir Darida

Im Sommer noch als Verkaufskandidat gehandelt, ist Vladimir Darida schon seit Monaten einer der Lichtblicke im Spiel der Berliner. Blieb der verletzungsgeplagte Tscheche in den vergangen zwei Spielzeiten noch ohne Treffer, so hat Herthas Dauerläufer seine Torgefährlichkeit wieder entdeckt.

Das so wichtige 1:0 gegen den SC Freiburg war schon seit drittes Saisontor. Nur Rekord-Einkauf Dodi Lukebakio hat mehr (fünf).

Davie Selke ist unter Klinsmann gesetzt

Davie Selke im Kopfballduell mit Leverkusens Sven Bender.
Davie Selke im Kopfballduell mit Leverkusens Sven Bender.  © Rolf Vennenbernd/dpa

"Das ist bezeichnend, dass das Tor durch einen Kerl kommt, der sich aufopfert für die Mannschaft. Er ist ein absoluter Geber, er will nur eines, dass wir uns nach oben ziehen", lobte Klinsmann den 29-Jährigen nach dem Heimsieg über seinen Ex-Klub Freiburg.

Davie Selke

Ob als einzige Spitze oder Sturmpartner von Dodi Lukebakio - Davie Selke ist unter Jürgen Klinsmann gesetzt. Der 24-Jährige stand bei Klinsi in bislang jedem Spiel in der Startelf. Der ehemalige Leipziger opfert sich für die Mannschaft, haut sich in jeden Zweikampf.

Die Bilanz ist aber noch ausbaufähig: Der Stürmer steht erst bei einem Treffer und einer Vorlage. Besonders ärgerlich: gegen Dortmund verhinderte eine Millimeter-Abseitsentscheidung sein zweites Saisontor.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0