Geht doch auch Auswärts: Hertha auf dem Weg nach Europa

Allan (l) und der Darmstädter Felix Platte (r) im Kopfballduell.
Allan (l) und der Darmstädter Felix Platte (r) im Kopfballduell.  © DPA

Berlin – Hertha BSC hat einen Riesenschritt Richtung Europa-League-Teilnahme gemacht. Die Berliner landeten mit einem 2:0 (2:0) beim SV Darmstadt 98 am Samstag ihren ersten Auswärtssieg nach zuvor neun Niederlagen. Damit hat die Mannschaft von Trainer Pal Dardai vor dem letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga als Tabellenfünfter beste Karten für das internationale Geschäft.

Routinier Salomon Kalou (14. Minute) und Youngster Jordan Torunarigha (28.) trafen per Kopf gegen den Absteiger.

Vor 17.400 Zuschauern im ausverkauften Jonathan-Heimes-Stadion spielten die Darmstädter wie immer engagiert, aber auch etwas fahrig. Hertha musste zwar auf die gesperrten Innenverteidiger John Anthony Brooks und Sebastian Langkamp sowie verletzten Fabian Lustenberger verzichten. Dafür hatten die Berliner noch einmal Niklas Stark mobilisiert, der an einer Fußblessur laboriert.

Die ohne den angeschlagenen Stammkeeper Michael Esser angetretenen "Lilien"-Abwehr wackelte von Beginn an. Bereits nach einer knappen Viertelstunde lag der Ball hinter Daniel Heuer Fernandes: Kalou köpfte schulbuchmäßig nach einer scharfen Flanke von Vladimir Darida ein.

Eine weitere Unaufmerksamkeit der Gastgeber nutzte Torunarigha, um erneut per Kopf auf 2:0 zu erhöhen. Der 19-jährige Abiturient war angesichts der Personalnot in der Abwehr zu seinem siebten Erstliga-Einsatz gekommen.

Jordan Torunarigha (r) jubelt in Richtung Trainerbank, nachdem er das 0:2 erzielte.
Jordan Torunarigha (r) jubelt in Richtung Trainerbank, nachdem er das 0:2 erzielte.  © DPA

Dardai ging in den beiden letzten Spielen mit dem Ziel, vier Punkte aus der Partie in Darmstadt und gegen Leverkusen zu holen - um nicht wie vergangene Saison am letzten Spieltag noch die direkte Qualifikation für die Europa League zu verpassen.

Der erste Sieg der Hertha im fremden Stadion seit dem 3:2 Anfang Dezember in Wolfsburg war auch nach der Pause nicht gefährdet. Mit der Hereinnahme von Jan Rosenthal bereits nach einer guten halben Stunde hatte Trainer Torsten Frings versucht, die Offensive des Absteigers zu stärken.

Doch Darmstadt blieb - wie so oft in dieser Spielzeit - vorne zu harmlos. Nach einer verpatzten Dreifach-Chance der Gastgeber, unter anderem durch Rosenthal, schoss Herthas Alexander Esswein noch an den Pfosten (62.).

Einen originellen Seitenhieb gegen die Deutsche Fußball Liga ließen sich die 98er Fans vor dem Anpfiff einfallen. Bei strahlendem Sonnenschein spannten die Zuschauer auf der Gegengeraden Regenschirme und ein Plakat auf: "Seht ihr DFL, so haben wir uns das gedacht." Die DFL verlangt von den Darmstädtern eine überdachte Gegentribüne - die ungelöste Stadionfrage bleibt das größte Problem der Südhessen auch in der 2. Liga.

Allan (l), im Zweikampf mit dem Darmstädter Hamit Altintop.
Allan (l), im Zweikampf mit dem Darmstädter Hamit Altintop.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0