Nach Löwen-Transfer: Wen muss Hertha nun verkaufen?

Berlin - Eine Überraschung war die Verpflichtung von Eduard Löwen nicht mehr. Der flexible Mittelfeldspieler wechselt vom 1. FC Nürnberg zu Hertha BSC. Das gaben die Berliner am Donnerstag bekannt.

Valentino Lazaro im Zweikampf mit dem Mainzer Aaron Martin.
Valentino Lazaro im Zweikampf mit dem Mainzer Aaron Martin.

"Wir haben Eduard schon einige Zeit intensiv beobachtet. Als Junioren-Nationalspieler passt er genau in die Kategorie Spieler, die wir suchen: jung, talentiert und in seiner Entwicklung noch lange nicht am Ende", sagte Hertha-Manager Michael Preetz.

Rund sieben Millionen Euro sollen den Hauptstädtern die Dienste des U21-Nationalspielers gekostet haben. Viel Geld für den Tabellenelften der vergangenen Saison.

Damit ist auch klar: Hertha wird den ein oder anderen Stammspieler abgeben müssen. Dadurch, dass sich die Berliner ihre Anteile von KKR zurückgekauft haben, hat der Club die Lizenz von der DFL nur unter Auflagen erhalten. So planen die Herthaner mit Transfereinnahmen von 12,5 Millionen Euro. Offen ist nur, wer die Blau-Weißen verlassen muss.

Spannend könnte es bei Niklas Stark und Valentino Lazaro werden. Fakt ist: U21-Europameister Stark besitzt trotz Vertrages bis 2022 eine Ausstiegsklausel. Diese liegt dem Vernehmen nach bei 25 Millionen Euro.

Niklas Stark besitzt eine Ausstiegsklausel.
Niklas Stark besitzt eine Ausstiegsklausel.  © DPA

Der gebürtige Franke spielt inzwischen schon vier Jahre bei der Hertha und entwickelte sich zum Leistungsträger. Ein Wechsel wäre der mögliche nächste Karrierschritt. Zudem hätte der Bundesligist mit Dedryck Boyata schon passenden Ersatz. Der Innenverteidiger kommt von Celtic Glasgow an die Spree.

Auch Valentino Lazaro hat sich ins Blickfeld anderer Klubs gespielt. Vor allem in der Hinrunde sorgte der von Dardai zum Rechtsverteidiger umgeschulte Österreicher für Furore. Neben Borussia Mönchengladbach soll auch Inter Mailand ein Auge auf Lazaro geworfen haben. Bislang sind das aber nur Gerüchte, auch wenn der Flügelflitzer, der sich in Berlin sehr wohl fühlt, zuletzt erklärte, dass seine Zukunft offen sei.

Laut einem "Bild"-Bericht würde Hertha den 23-Jährigen ab 20 Millionen Euro ziehen lassen. Bislang soll aber sich kein Verein gemeldet haben. "Tino hat noch Vertrag bis 2021. Sollte er in Berlin bleiben, wäre auch alles gut", sagte Lazaros Berater Max Hagmayr der "Bild".

Sollte Hertha tatsächlich erneut Marko Grujc vom FC Liverpool ausleihen können, dürfte auch ein Abgang von Vladimir Dairda immer wahrscheinlicher werden. Der Tscheche erlebte ein Seuchenjahr, kam auch von vielen Verletzungen geplagt nur auf zehn Bundesligaspiele. Schon in der Winterpause soll sich Herthas Dauerläufer mit einem Abschied aus Berlin beschäftigt haben.

Einen zweistelligen Millionenbetrag dürfte Hertha weder für den momentan verletzten Darida, noch für Rückkehrer Esswein bekommen. Laut Transfermarkt.de liegen die Marktwerte bei vier bzw. einer Million Euro.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0