Schon wieder Abwehrsorgen bei Hertha? Dardai hofft auf Torunarigha

Berlin - Nach dem Platzverweis gegen Karim Rekik steht Pal Dardai vor einem Problem. Wie schon in der Hinrunde gehen dem Hertha-Coach die Abwehrspieler aus.

Jordan Torunarigha im Zweikampf mit Gladbachs Ibrahim Traoré.
Jordan Torunarigha im Zweikampf mit Gladbachs Ibrahim Traoré.  © DPA

Wenn am Samstag Mainz 05 ins Berliner Olympiastadion kommt, muss der Ungar seine zuletzt so starke Abwehr umbauen. Karim Rekik wurde für ein Spiel gesperrt. Jordan Torunairgha und Derrick Luckassen fehlen verletzt. Auch Linksverteidiger Marvin Plattenhardt fällt weiterhin aus.

Bei Torunarigha besteht zumindest die Hoffnung, dass der U21-Nationalspieler zumindest früher als erwartet zurückkehrt.

"Jordan ist noch nicht hundertprozentig fit, wir versuchen ihn fit zu kriegen", erklärte Dardai am Sonntag. Der 21-Jährige musste beim 1:1 gegen Werder Bremen mit Problemen an der Achillessehne ausgewechselt werden. Bereits in der Hinrunde musste der Abwehrspieler wegen einer Verletzung an der Achillessehne knapp zwei Monate pausieren.

Eigentlich ging man nun von einer mindestens zweiwöchigen Pause aus. Sollte Torunarigha nicht rechtzeitig fit werden, muss Dardai sein erfolgreiches System, dass gegen Gladbach, Bremen und Bayern so gut funktionierte, umstellen. "Wenn Jordan am Mittwoch einen Teil des Trainings mitmachen kann und Donnerstag voll mittrainiert, dann können wir über eine Fünferkette reden."

Gegen die Mainzer wird Dardai dann wohl wieder auf eine Viererkette zurückgreifen. Fabian Lustenberger und Niklas Stark werden dann vermutlich das Abwehrduo bilden. Auch Talent Florian Baak stünde bereit. Ein Startelf-Einsatz ist allerdings unwahrscheinlich, wie der Coach verriet.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0