Plattenhardt-Erbe: Wird dieser Herthaner der nächste deutsche Nationalspieler?

Berlin - Mit dem überraschend frühen Ausscheiden bei der enttäuschenden WM in Russland endete vorerst die Nationalmannschafts-Karriere von Herthas Marvin Plattenhardt. Auch im Klub verlor der Linksverteidiger zuletzt seinen Stammplatz. Sein Nachfolger empfiehlt sich durch gute Leistungen nicht nur für mehr Bundesliga-Einsätze, sondern auch für deutlich höhere Aufgaben.

Bald Teamkollegen im DFB-Team? Herthas Maximilian Mittelstädt (r.) im Zweikampf mit Nationalspieler Serge Gnabry (l.).
Bald Teamkollegen im DFB-Team? Herthas Maximilian Mittelstädt (r.) im Zweikampf mit Nationalspieler Serge Gnabry (l.).  © DPA

"Er ist Linksfuß, mutig, schnell. Er hat fast alles, und in zwei, drei Jahren, wenn er gesund bleibt, entdecken sie ihn", sagt Herthas Trainer Pal Dardai, der einem seiner Schützlinge eine DFB-Karriere prophezeit.

Doch wer ist dieser Spieler, dem Dardai eine derart rosige Zukunft voraussagt?

Die Rede ist von Maximilian Mittelstädt. Der gebürtige Berliner brilliert derzeit durch sein hohes Tempo, enorme Laufleistung und seine extreme Positions-Variabilität.

"Er macht es richtig gut, egal, ob in der Viererkette hinten oder in der Fünferkette vorne", lobt der Ungar und führt weiter: "Das ist für den Verein gut, und vielleicht irgendwann auch für Deutschland."

Kann Mittelstädt wirklich eine ernsthafte Alternative für Joachim Löw darstellen?

In dieser Saison gelang Mittelstädt der riesige Sprung vom Jugend-Talent zum Bundesligaspieler. Nach anfänglichen Schwierigkeiten empfahl sich der schnelle Linksfuß für die Startelf, aus der er momentan nicht wegzudenken ist. Außerdem gehört er zum Kader deutschen U21 und durchlief die Jugendauswahlen des DFB.

Schon in der Vorrunde sammelte "Maxi" wichtige Spielminuten, schoss sogar gegen Stuttgart sein erstes Bundesliga-Tor und war mit seinem Treffer im DFB-Pokal gegen den SV Darmstadt maßgeblich für den Einzug ins Achtelfinale beteiligt.

Der König und sein Thronfolger: Marvin Plattenhardt (r.) freut sich mit Mittelstädt (l.) über sein wichtiges Tor im DFB-Pokal gegen den SV Darmstadt 98.
Der König und sein Thronfolger: Marvin Plattenhardt (r.) freut sich mit Mittelstädt (l.) über sein wichtiges Tor im DFB-Pokal gegen den SV Darmstadt 98.

Nach den ersten positiven Erlebnissen knickte der Aufschwung kurz ein.

Beim Herthas blamablen 4:1-Niederlage in Düsseldorf sah er nach 44 Minuten die gelb-rote Karte. Eine unnötige Aktion, die ihm in seiner weiteren Entwicklung enorm hilft.

Nachdem er sich zum Rückrunden-Start kurz auf der Bank wieder fand, kehrte er im DFB-Pokal gegen den FC Bayern in die Startelf zurück und traf sehenswert zum 1:0.

Coach Dardai würdigte seine starke Leistung und schickte ihn gegen Borussia Mönchengladbach wieder von Anfang an auf die Wiese.

Beim verdienten 3:0-Auswärtssieg beackerte er mit Jordan Torunarigha die linke Seite und sorgte für den deutlichen Ausgang der Partie.

Leidtragender des Mittelstädt'schen Aufschwungs ist ausgerechnet WM-Teilnehmer Marvin Plattenhardt. Der Linksverteidiger rotierte zuletzt aus der Startelf raus, konnte gegen den FCB nicht überzeugen und musste zuletzt auf der unbeliebten Bank Platz nehmen.

Für den sechsfachen Nationalspieler kommt es nun doppelt bitter. Nach dem Stammplatz-Verlust verletzte sich der 26-Jährige im Training an den Adduktoren. Zudem verrät Mittelstädt im Tagesspiegel-Interview: "Wenn ich mir eine Position aussuchen könnte, dann links hinten."

Genau dort, wo Plattenhardt jahrelang alternativlos gesetzt war, sieht der junge Linksfuß seine fußballerische Zukunft: "Das ist meine Idealposition, weil ich es als meine Stärke betrachte, das Spiel von hinten nach vorne zu tragen."

Kommt es nun zur endgültigen Ablösung, womöglich auch in der Nationalmannschaft?

Nicht nur Hertha-Fans sind der Meinung, dass Dardai mit seiner Prophezeiung ein wenig falsch liegen könnte. Denn bei gleichbleibender Entwicklung kann Maximilian Mittelstädt den großen Sprung ins DFB-Team schon im nächsten Jahr schaffen und im Kader der EM 2020 stehen.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0