Hertha auf Trainersuche: Wird es Hütter statt Kovac?

Berlin - Wer folgt auf Alexander Nouri? Der 40-Jährige sitzt nach dem Wahnsinns-Comeback in Düsseldorf (3:3 nach 0:3) bei Hertha BSC wieder etwas fester im Sattel. Doch klar ist: im Sommer ist für den Klinsmann-Nachfolger Schluss.

Hertha BSC soll neben Niko Kovac (r) auch an Eintracht Frankfurt-Trainer Adi Hütter (l) Interesse haben.
Hertha BSC soll neben Niko Kovac (r) auch an Eintracht Frankfurt-Trainer Adi Hütter (l) Interesse haben.  © Arne Dedert/dpa, Uwe Anspach/dpa

Die Wunschlösung heißt nach wie vor Niko Kovac. Der ehemalige Hertha-Profi stand schon vor der Installierung Klinsmanns ganz oben auf der Liste, wollte aber so kurz nach seiner Entlassung beim FC Bayern München keinen neuen Verein übernehmen.

Im Sommer sieht das anders aus: Der ehemalige Bayern-Coach will wieder arbeiten. "Viel größer als Bayern gibt es nicht. Aber das ist mir egal. Wenn ich mich mit einem Klub identifizieren kann, werde ich es machen", erzählte der 48-Jährige zuletzt in einem Interview bei ServusTV.

Der abstiegsbedrohte Hauptstadt-Club dürfte allerdings nicht der einzige Interessent sein. Manager Preetz erwartet harte Konkurrenz.

"Am Ende wird man sehen, was es wird. Nationalteam habe ich in jedem Fall schon hinter mir - und das tägliche Arbeiten liegt mir mehr. Ich bin auf jeden Fall bereit, dorthin zu gehen, wo ich mich geschätzt fühle. Das ist letztendlich entscheidend."

Sollte es mit einem Engagement von Kovac nichts werden, sind die Berliner vorbereitet. Auch Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter soll nach Informationen der "Sport Bild" auf der Kandidatenliste stehen.

Wie geht es mit Klinsmann und Windhorst weiter?

Für Alexander Nouri ist im Sommer bei Hertha BSC wohl Schluss.
Für Alexander Nouri ist im Sommer bei Hertha BSC wohl Schluss.  © Bernd Thissen/dpa

Dem Magazin zufolge gehört der 50 Jahre alte Österreicher ebenso dazu wie Roger Schmidt und Bruno Labbadia.

Zudem soll der Schweizer Gerardo Seoane Interesse an dem Job haben, wenn die Zusammenarbeit mit dem aktuellen Coach Alexander Nouri nach dieser Saison nicht fortgesetzt werden sollte. Der Schweizer beerbte erst im Sommer 2018 den heutigen Frankfurt-Trainer Hütter bei Young Boys Bern und führte die Young Boys prompt zur Meisterschaft.

Derweil sollen zwischen Hertha-Investor Lars Windhorst und Klinsmann in den USA Gespräche darüber anstehen, wie eine weitere Zusammenarbeit aussehen könnte. Der ehemalige Bundestrainer hatte mit einem Protokoll, das er für seine kurze Amtszeit in Berlin anfertigen ließ, die Hertha in ein neues Chaos gestürzt und in nahezu beispielloser Weise mit Verantwortlichen und Spielern abgerechnet.

Den Posten als Aufsichtsrat wurde Klinsmann auch los, es geht nun um seine Berater-Tätigkeit für Investor Windhorst. Laut "Sport Bild" will dieser auch ohne Klinsmann weiter in den Hauptstadt-Club durch seine Firma Tennor investieren.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa, Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0