Wechselt Stark zu Bayern? Jetzt spricht der Hertha-Star

Berlin - In der Saison 2015/16 wechselte Niklas Stark vom 1. FC Nürnberg zu Hertha BSC. Der Abwehrspieler schaffte schnell den Sprung zum Stammspieler. Bei den Berlinern hat sich der U21-Europameister zum Abwehrchef entwickelt.

Niklas Stark jubelt nach dem 3:0 bei Borussia Mönchengladbach.
Niklas Stark jubelt nach dem 3:0 bei Borussia Mönchengladbach.  © DPA

Seine starken Leistungen sollen auch dem Rekordmeister aus München nicht verborgen geblieben sein. Nur Stunden nach der unglücklichen 0:1-Pleite bei den Bayern, brachte der Münchener TV-Sender "Sport1" das Gerücht in den Umlauf, dass der FCB an dem Innenverteidiger interessiert sei.

"Ich war auch überrascht, dass ich nach dem Spiel dazu befragt wurde, ich hatte vorher von dem Gerücht noch nichts gehört. Deshalb kann ich dazu auch nichts sagen", erklärte Stark im Interview mit der Morgenpost.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte sich Stark zum absoluten Leistungsträger bei der Hertha. Mit 23 Jahren ist er immer noch jung, bringt aber schon eine Menge Erfahrung mit. Seine Familie wohne zwar in Nürnberg und er habe auch viele Freunde in München: "Aber zwischen Gerüchten und einem tatsächlichen Wechsel ist schon noch ein sehr großer Unterschied", so der Innenverteidiger weiter.

Nach Abschied klingt das nicht - im Gegenteil. Sein Fokus liegt derzeit voll auf der Hertha. "Jeder junge Spieler muss spielen, das gilt auch für mich. Man muss die Erfahrung sammeln, dass man mit 25 schon als erfahrener Spieler gilt. Wenn du in dem Alter erst auf 50 Bundesligaspiele kommst, wird das nichts mehr."

Ein Wechsel zu einem Top-Club wie Bayern München scheint für den Abwehrspieler wohl zu früh zu kommen. "Natürlich will man so hoch wie möglich spielen, aber lieber Erfahrung sammeln und dann erst den nächsten Schritt gehen. So sehe ich das."

Am Samstag will Stark mit dafür sorgen, dass Hertha gegen Mainz 05 den ersten Heimsieg in der Rückrunde feiern kann. Die Mainzer waren zuletzt alles andere als ein Lieblingsgegner. Der bislang letzte Sieg liegt mehr als zwei Jahre zurück.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0