Nach Herthas Klinsmann-Coup: Kommt Kovac im Sommer?

Berlin - Mit Jürgen Klinsmann auf der Trainerbank will Hertha BSC raus aus der Krise. Der neue Chefcoach bringt jede Menge Stahlkraft mit und einen neuen Trainerstab. Neben den Co-Trainern Alexander Nouri und Markus Feldhoff, sowie Torwarttrainer Andreas Köpke und Fitnesstrainer Werner Leuthard, erweitert auch Performance-Manager Arne Friedrich sein Team.

Ante Covic bliebt weiter Wunschkandidat bei Hertha BSC.
Ante Covic bliebt weiter Wunschkandidat bei Hertha BSC.  © Uwe Anspach/dpa

"Ich bringe einen Stab mit, der vorbereitet ist", erklärte Klinsmann bei seiner Vorstellung. "Das ist ein Team von Leuten, die voller Tatendrang sind und hohes Fachwissen haben."

Der Vertrag des ehemaligen Bundestrainers läuft bis zum Ende der Saison. Danach - so der Plan - kehrt der Schwabe wieder in den Aufsichtsrat zurück.

Als Nachfolger haben die Berliner weiterhin Niko Kovac im Auge. Einem Medienbericht zufolge bleibt der Kroate der langfristige Wunschkandidat bei Hertha BSC. Der frühere Trainer des FC Bayern sei das Ziel des Berliner Fußball-Bundesligisten ab Sommer 2020, berichtete das Fachmagazin "Kicker" (Donnerstag).

Schon vor der Verpflichtung Klinsmanns galt der gebürtige Berliner als heißer Covic-Nachfolger. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur will Kovac in dieser Saison aber kein neues Engagement übernehmen, um vorerst Abstand zu gewinnen. Die Münchner hatten erst vor gut drei Wochen die einvernehmliche Trennung von Kovac vollzogen.

Am Mittwoch hatte Hertha die Trennung von Trainer Ante Covic und die Verpflichtung von Aufsichtsratsmitglied Klinsmann für den Rest der Saison bekannt gegeben. Der Hauptstadtclub ist nach vier Liga-Niederlagen in Serie auf den 15. Tabellenplatz abgestürzt.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0