Witzige Wette um "Doktor" Dardai: Kommt der Hertha-Trainer im Kleid zur nächsten PK?

Berlin - Wer Herthas Trainer Pal Dardai auf der Pressekonferenz vor dem Mainz-Spiel beobachtet hat, sieht einen zufriedenen Coach, der mit seinem Leben im Reinen zu sein scheint. Trotz zuletzt eher unzufriedenen Ergebnissen und enormen Verletzungssorgen ist der Ungar zu Scherzen bereit und schwärmt von seiner Mannschaft.

Doktor Dardai: "Wir müssen unsere Chancen nutzen"
Doktor Dardai: "Wir müssen unsere Chancen nutzen"  © DPA

Auf der heutigen PK bekundet er sogar "kuriose" Job-"Zweifel" und könnte zukünftig in der medizinische Abteilung der Hertha nach einer Tätigkeit suchen. Außerdem wettet er gegen den Kreis der Journalisten, in welchem Kostüm er nach einem möglichen Sieg gegen Mainz auftreten soll.

Aber der Reihe nach.

Um den so wichtigen ersten Heimerfolg einzufahren, muss vor allem die verletzungs-geplagte Defensive von Hertha BSC Stand halten.

Neben dem rot-gesperrten Karim Rekik wird wahrscheinlich auch Jordan Torunarigha ausfallen.

Dardai abwartend: "Jordan hat mittrainiert und man muss sagen, er fühlt sich noch nicht ganz sicher. Im Moment 50/50, ob er spielt." Wie gewohnt, wird der Ungar erst am Spieltag entscheiden, ob er den U21-Nationalspieler spielen lassen wird.

Bei dem schwierigen Personal-Karussell gibt Dardai lachend zu: "Ich fühle mich schon wie ein Doktor, bei den ganzen Verletzten."

Gerade in der Innenverteidigung sorgten die Ausfälle für enorme Personalnot. Die Situation hätte noch schlimmer sein können, wie der 42-jährige verrät: "Wenn wir ehrlich sind, wir haben vor der Saison diskutiert, ob der Transfer von (Innenverteidiger) Derrick Luckassen zu viel sei. Und jetzt spielt Mittelfeldspieler Lustenberger die ganze zeit Innenverteidigung."

Erhält eine Stammplatz-Garantie: Davie Selke wird gegen Mainz 05 in der Startelf stehen.
Erhält eine Stammplatz-Garantie: Davie Selke wird gegen Mainz 05 in der Startelf stehen.  © DPA

Anders als der verletzte Luckassen wird Matthew Leckie gegen Mainz wieder dabei sein. Der Australier reiste im Januar zum Asien-Cup und kam angeschlagen wieder, trainierte teils individuell, aber wird im Kader stehen.

Dagegen reicht es bei Holland-Flitzer Javairo Dilrosun noch nicht für das Aufgebot. "Javairo wird 60 Minuten bei der U23 spielen und dann sehen wir weiter, ob er gegen Freiburg dabei sein kann", erklärte der Trainer.

Doktor Dardai setzt für Samstag einen offensiven Fokus: "Wichtige ist Tore machen. Wir haben gute Chancen, sehr schöne Chancen, aber nutzen sie nicht. Das muss sich ändern."

Helfen soll dabei Sturmhoffnung Davie Selke, der gegen Mainz starten wird. Dagegen wird Kapitän Ibisevic auf der Bank Platz nehmen müssen.

Dardai erwähnt, dass er ein super Verhältnis zu ihm hat und die Situation absolut professionell annimmt. Ob der Bosnier über den Sommer hinaus bleibt, ließ Manager Michael Preetz offen, spricht aber unbeabsichtigt von einer "gemeinsamer Zukunft". Trotz der Anwesenheit des Sportvorstands gehörte die Show nur Pal Dardai. Scherz, nach Scherz reihte sich ins positive Erscheinungsbild.

Auch als er von seiner Mannschaft spricht, gerät der Trainer quasi ins Schwärmen: "Wir haben eigentlich eine tolle Mannschaft. Tolle Stürmer, Toller Zehner, Gute Innenverteidigung." Eigentlich alles bestens wäre da nicht der blöde Heim-Fluch.

Preetzs klare Botschaft: "Karnevalssamstag könnte ein super Zeitpunkt für den ersten Heimsieg sein."

Um sein großes Zutrauen in die Mannschaft darzustellen, bietet Dardai sogar eine kuriose Wette an. Als der ungarische Fasching auf der PK thematisiert wird, schlägt der Trainer/Doktor überraschend vor: "Also, wenn wir gewinnen, was soll ich dann anziehen?"

Der Journalisten-Kreis schlug vor, dass der Trainer in einem Frauen-Kleid auftreten soll. Dardai lächelt die einzelnen Mode-Vorschläge fröhlich weg. Es bleibt spannend, ob Herthas Coach seinen Trainings-Anzug gegen die feine weibliche Abend-Garderobe oder den Arztkittel tauscht.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0