Herthaner im Exil: Wie läuft's bei Pronichev, Kiprit, Friede und Co.?

Berlin - Während Hertha BSC durchwachsen in die Saison startete, läuft es bei einem verliehenen Herthaner richtig gut. TAG24 verrät euch, wie es bei den Exil-Herthanern läuft!

Herthaner im Exil: Pronichev (dritte Reihe, l.) , Kiprit (dritte Reihe, r.)und Friede (zweite Reihe, r.) waren im Sommer noch Teil des Mannschafts-Fotos.
Herthaner im Exil: Pronichev (dritte Reihe, l.) , Kiprit (dritte Reihe, r.)und Friede (zweite Reihe, r.) waren im Sommer noch Teil des Mannschafts-Fotos.  © DPA

Sidney Friede - Royal Excel Mouscron

Sidney Friede (20) wechselte erst kürzlich auf Leihbasis nach Belgien. Unter Trainer Pal Dardai hatte der Defensiv-Allrounder einen schweren Stand, half teilweise in Testspielen in der Innenverteidigung aus.

Zuletzt spielte er eine offensivere Rolle für die U23. Anscheinend so überzeugend, dass Ex-Hertha-Trainer Jürgen Röber, derzeit Sportdirektor bei Royal Excel Mouscron, den 20-jährigen verpflichten wollte.

Friede schlug sofort ein, absolvierte schon sieben Spiele, in denen er zweimal traf und einmal vorbereiten konnte.

Herthas Manager Michael Preetz äußerte sich erst kürzlich gegenüber dem Berliner Kurier: "Dass er von jetzt auf gleich in einer ersten Liga so einen großen Schritt gemacht hat, freut uns natürlich ungemein."

Im Sommer kommt Friede wieder zurück und Preetz ist sich sicher: "Wir bekommen einen anderen Spieler zurück."

Muhammed Kiprit - FC Wacker Innsbruck

Als Muhammed Kiprit (19) im Februar die Hertha auf Leihbasis verließ, um sich Wacker Innsbruck anzuschließen, war sich Manager Preetz sicher: "Der Schritt in die österreichische Bundesliga wird seine gute Entwicklung sicher weiter vorantreiben." Anders als Friede, konnte Kiprit noch nicht seine Klasse zeigen. In bisher zwei Spielen kam er zum Einsatz und blieb noch ohne Torerfolg. Dennoch sind sich die Verantwortlichen sicher, dass der Deutsch-Türke noch wichtige Erfahrungen sammeln wird und einige Treffer erzielen kann.

Esswein (l) absolvierte 52 Spiele für das Profi-Team, Körber konnte noch keinen Einsatz verbuchen. (Bildmontage)
Esswein (l) absolvierte 52 Spiele für das Profi-Team, Körber konnte noch keinen Einsatz verbuchen. (Bildmontage)  © DPA

Maximilian Pronichev - Hallescher FC

Für Maximilian Pronichev (21) läuft es in dieser Saison nicht rund. Die Leihe zu Zweitligist Erzgebirge Aue wurde schon nach einem halben Jahr aufgelöst, da der Stürmer keine Spielpraxis sammeln konnte. Im Winter nun die zweite Leihe.

Für Pronichev ging es in Liga drei, zum Halleschen FC. Dort konnte er bisher vier Einsätze verzeichnen, in denen er kein Tor erzielte. Trotzdem geben die bisherigen Leistungen des 21-jährigen Hoffnung auf mehr.

Nils Körber - VfL Osnabrück

Nils Körber (21) kam im Sommer nach einer eher verkorksten Leihe zu Preußen Münster nach Berlin zurück.

Um dem jungen Torwart Spielpraxis auf hohem Niveau zu geben, verlieh die Hertha den 21-jährigen an den VfL Osnabrück. An der Bremer Brücke entwickelte sich Körber zum absoluten Stammtorwart und Leistungsträger.

Er absolvierte bisher 25 Spiele über die volle Distanz und konnte den Sprung in die U21-Nationalmannschaft erreichen. Ob er im Sommer zurückkehrt, bleibt offen. Womöglich könnte er Thomas Kraft als neue Nummer zwei, hinter Rune Jarstein, ablösen.

Alexander Esswein - VfB Stuttgart

Alexander Esswein spielte in der Hinrunde keine Rolle im Team von Pal Dardai. Der schnelle Rechtsfuß kam in der U23 sechsmal zum Einsatz und wollte die Hertha im Winter verlassen. Nach Gesprächen mit dem VfB Stuttgart einigten sich die Verantwortlichen auf einen Wechsel auf Leihbasis, plus anschließender Kaufoption.

Für den VfB absolvierte er sieben Spiele in der Bundesliga und gehört unter Trainer Markus Weinzierl zum Stammpersonal. Durchaus denkbar, dass "Essi" bei den Schwaben länger bleiben könnte.

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0