Jarstein-Erbe gesucht! Wird Klinsmann Herthas neue Nummer eins?

Berlin - Wenn Rune Jarsteins Vertrag 2021 endet, wird Hertha BSC definitiv eine neue Nummer eins bestimmen müssen. An Kandidaten mangelt es nicht. TAG24 schaut in die Glaskugel und verrät euch, wer derzeit die besten Chancen auf einen Stammplatz hat.

Jonathan Klinsmann konnte bei seinem Profi-Debüt einen Elfmeter halten.
Jonathan Klinsmann konnte bei seinem Profi-Debüt einen Elfmeter halten.  © DPA

Das Torwart-Karussell des Hauptstadtklubs rostete in den letzten Jahren etwas ein. Nach einigen Fehlern musste 2014 Thomas Kraft (32) das Feld räumen und seinem Konkurrenten Rune Jarstein (34) Platz machen.

Der Norweger überzeugte und war an der Etablierung des Vereins in der Bundesliga maßgeblich beteiligt.

Nun scheint Hertha das System zu ölen, denn mit Saisonende verändert sich im Torwart-Kosmos so einiges.

Der Vertrag von Kraft endet im Sommer. Es ist mit einem Abgang zu rechnen, da Kraft nach vier Jahren Reservebank nochmals andere Ziele verfolgen will und Hertha genügend Ersatz-Torhüter hat.

Einer davon ist Jonathan Klinsmann (21), Sohn von Weltmeister Jürgen. Der Amerikaner wechselte im Sommer 2017 aus Kalifornien in die Hauptstadt. Anfangs waren seine Trainingsleistungen wenig überzeugend. Torwarttrainer Zsolt Petry (52) im März 2018 gegenüber der "Bild": "Im Trai­ning spricht er wenig mit den Mit­spie­lern, er hat wenig Aus­strah­lung. Ihm fehlt die Kör­per­spra­che. Man fragt sich, wer steht da ei­gent­lich im Tor?"

Nach der herben Kritik ging es für den US-Boy stetig aufwärts. Der Höhepunkt: Sein Startelf-Einsatz in der Europa League gegen Östersund FK. Klinsmann spielte starke 90 Minuten und hielt sogar einen Elfer.

Trainer Pal Dardai (42) war anschließend in der Mixed-Zone voll des Lobes: "Er hat unter Druck fehlerfrei gehalten, das war Note eins. Das ist gut für den Konkurrenzkampf. Er muss das bestätigen und weiter hart arbeiten." Derzeit empfiehlt sich der Amerikaner für einen neuen Vertrag, denn sein Kontrakt endet im Sommer.

Torwart-Trainer Zsolt Petry (l.) beobachtet Dennis Smarsch (schießend) und Thomas Kraft (fallend) beim Training.
Torwart-Trainer Zsolt Petry (l.) beobachtet Dennis Smarsch (schießend) und Thomas Kraft (fallend) beim Training.  © DPA

Die Leistung blieb auch vom DFB nicht unbeobachtet. Klinsmann, spielte schon für die Junioren-Nationalteams der USA, wurde zum Torwart-Camp nach Kaiserau eingeladen. Dort trifft sich die Talente-Elite des Landes.

Dass Jonathan das Zeug zur Nummer eins hat, ist seinem Vater Jürgen Klinsmann (54) bewusst. "Keine Frage, Jonathan kommt näher und näher an Rune Jarstein und Thomas Kraft heran. Sein Ziel ist es, die Nummer eins in Berlin zu werden", verriet Klinsmann senior im Sport-Bild-Interview.

Bei allem Klinsmann-Hype vergessen einige, dass Hertha auch noch andere gute Torhüter besitzt. Seine zukünftige Konkurrenz hat es absolut in sich.

Mit Dennis Smarsch (20) wartet ein großer, muskulöser, bulliger Torwart, der mit Herthas U19 im letzten Jahr die Meisterschaft holte.

Derzeit ausgeliehen, dennoch möglicher Jarstein-Nachfolger, ist Nils-Jonathan Körber (22). Der laut Kicker notenbeste Torwart der 3. Liga spielt diese Saison beim VfL Osnabrück und ist maßgeblich am momentanen Höhenflug beteiligt.

Nicht zu vergessen ist Marius Gersbeck (23). Der Fanliebling feierte 2015 beim legendären Auswärtssieg in Dortmund seine Tor-Premiere bei den Berlinern.

Zusammenfassend kann Hertha mit ihrer Torwart-Konstellation höchst zufrieden sein. Das Erbe Jarsteins wird einen geeigneten Nachfolger finden. Zukunftsprognose - Klinsmann verlängert, wird anschließend mit Körber und Smarsch um den zukünftigen Platz der Nummer eins konkurrieren.

Herthas kommende Nummer eins? Jonathan Klinsmann will in Berlin zum Bundesliga-Torwart reifen.
Herthas kommende Nummer eins? Jonathan Klinsmann will in Berlin zum Bundesliga-Torwart reifen.  © DPA

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0